gms | German Medical Science

EbM – ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung?
Forum Medizin 21
11. EbM-Jahrestagung

Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

25.02. - 27.02.2010, Salzburg, Österreich

Kritischer Medizinjournalismus

Meeting Abstract

  • corresponding author A. Siebenhofer-Kroitzsch - Institut für Allgemeinmedizin, J. W. Goethe Universität, Frankfurt am Main; Universitätsklinik für Innere Medizin, Medizinische Universität Graz
  • K. Koch - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln
  • K. Horvath - Universitätsklinik für Innere Medizin, Medizinische Universität Graz

EbM – ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung?. Forum Medizin 21 der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität & 11. EbM-Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Salzburg, 25.-27.02.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10ebm062

DOI: 10.3205/10ebm062, URN: urn:nbn:de:0183-10ebm0628

Veröffentlicht: 22. Februar 2010

© 2010 Siebenhofer-Kroitzsch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Jährlich werden weltweit rund zwei Millionen medizinische Artikel in mehr als 10.000 Fachzeitschriften veröffentlicht. Medizin-, Wissenschafts- und GesundheitsjournalistInnen werden überschüttet mit Informationen über neue Medikamente, Diagnose- und Therapieverfahren. Einer seriösen wissenschaftlichen Überprüfung halten jedoch nur wenige dieser Medikamente, Diagnose- und Therapieverfahren stand. Der Grat zwischen Ankündigungsjournalismus und kritischer Berichterstattung ist sehr schmal, die Suche nach Fakten mühsam und zeitaufwändig.

StudienautorInnen und AnbieterInnen von Gesundheitsservices kennen viele statistische Tricks, um ihre Produkte und Leistungen besser und relevanter erscheinen zu lassen, als sie in Wirklichkeit sind. Das Seminar „Kritischer Medizinjournalismus“ soll JournalistInnen helfen, die richtigen Fragen zu stellen und rasch Antworten zu finden.

Ziel: Das Seminar vermittelt statistische Werkzeuge und Hintergrundinformationen, um klinische Studien kritisch hinterfragen und interpretieren zu können. Anhand konkreter Beispiele wird das theoretische Wissen in praktischen Übungen angewendet. Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt.