gms | German Medical Science

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck
10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

05.03. - 07.03.2009 in Berlin

Bedingte Erstattung – Erfahrungen aus ausgewählten Ländern

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Anna Nachtnebel - Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment, Wien, Österreich

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck. 10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 05.-07.03.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09ebmP8.6

DOI: 10.3205/09ebm090, URN: urn:nbn:de:0183-09ebm0904

Veröffentlicht: 4. März 2009

© 2009 Nachtnebel.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Obwohl Evidenz-basierte Medizin die Grundlage für Entscheidungen über Kostenerstattung medizinischer Leistungen bilden sollte, ist die vorhandene wissenschaftliche Basis oft dürftig. Politische Entscheidungsträger sehen sich mit dem Problem konfrontiert, dass die Anwendung von Ergebnissen auf den klinischen Alltag limitiert ist, hochwertige Studien zum Zeitpunkt der Entscheidungsfindung nicht vorliegen, oder Unsicherheiten bezüglich der Überlegenheit einer Innovation über die bestehende Standardtherapie bestehen.

Da vor allem neue Technologien maßgeblich an steigenden Gesundheitskosten beteiligt sind, kommt der Evidenz-basierten Beurteilung von Effektivität und Kosteneffizienz eine bedeutende Rolle zu, um vorhandene, limitierte Ressourcen effizient einzusetzen.

Methoden

Systematische Literaturrecherche, Informationen von Websites und Korrespondenz mit Experten zur Identifizierung relevanter Dokumente.

Ergebnisse:

Unter bedingter Erstattung wird die zeitlich limitierte, an Evidenz-Generierung gebundene Kostenerstattung von Technologien verstanden. Mit der Möglichkeit Fragestellungen wissenschaftlicher Studien zu beeinflussen, können Entscheidungsträgern speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Informationen erheben, ohne dabei Patienten den Zugang zu erfolgversprechenden Therapien zu verwehren. Dabei gilt, dass nicht nur Innovationen, sondern auch bereits etablierte Technologien Gegenstand von Evaluierungen sein können.

Bedingte Erstattung wird bereits in mehreren Ländern als politisches Steuerungsinstrument verwendet, wobei aber kein einheitliches Modell existiert. Unterschiedliche Ansichten bestehen bezüglich Fragen nach Finanzierung, sowie Design und Dauer von zu verwendenden Studien. Implikationen für Patienten, als auch Reaktionen medizinischer und pharmazeutischer Unternehmen sind ebenfalls Anlass für Diskussionen.

Schlussfolgerung/Implikation

Obwohl unterschiedliche Modelle für bedingte Erstattung existieren ist das zugrunde liegende Prinzip ident. Trotz Unklarheiten in Bezug auf Methodik und Konsequenzen, scheint dieses Steuerungsinstruments die Grundlage für Entscheidungen über kosten-effiziente und effektive Ressourcenallokation liefern zu können.