gms | German Medical Science

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck
10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

05.03. - 07.03.2009 in Berlin

Standardvorgehen (SV) vs. restriktives Vorgehen (RV) bei der Identifizierung systematischer Sekundärliteratur

Meeting Abstract

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck. 10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 05.-07.03.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09ebmP7.5

doi: 10.3205/09ebm083, urn:nbn:de:0183-09ebm0839

Veröffentlicht: 4. März 2009

© 2009 Matyas et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Bei Literaturrecherchen erfolgt die Identifizierung relevanter Zitate nach thematischen und methodischen Kriterien, zunächst durch Sichtung der Titel/Abstracts und in einem zweiten Schritt durch Überprüfung der als potenziell relevant eingestuften Volltexte. Für die Suche nach systematischer Sekundärliteratur werden hinsichtlich der Methodik üblicherweise sensitive Kriterien für das Titel-/Abstract-Screening (TA-Scr) verwendet, um keine relevanten Arbeiten auszuschließen, wodurch jedoch auch viele nicht systematische Arbeiten im Volltext gesichtet werden müssen (SV). Ziel der Untersuchung ist die Überprüfung, ob ein spezifisches TA-Scr (RV) die Zahl der potenziell relevanten Volltexte reduzieren kann, ohne dabei relevante systematische Arbeiten auszuschließen.

Methoden

Die Abstracts jener Volltexte eines Realprojekts, die beim SV im TA-Scr als potenziell relevant identifiziert wurden, stellen die Basis dieser Erhebung dar. Zwei unabhängige Reviewer überprüften diese anhand der nachfolgenden, hierarchischen Kriterien für systematische Sekundärliteratur (RV):

1.
Einschluss von Cochrane Reviews und Referenzen aus HTA-Datenbanken,
2.
von weiteren mit Benennung als systematisches Review, Meta-Analyse oder HTA im Titel/Abstract oder
3.
mit Hinweis auf eine stringente Suchstrategie;
4.
Ausschluss bei eindeutigem Hinweis auf unsystematisches Vorgehen;
5.
Einschluss der übrigen Zitate mit nicht abgeschlossener Verschlagwortung oder entsprechenden Begriffen für systematisches Review, Meta-Analyse oder HTA.

Schließlich wurden die Resultate mit jenen des SV verglichen.

Ergebnisse

Von den 41 potenziell relevanten Volltexten des Realprojekts wurden beim Volltext-Screening des SV 7 relevante Arbeiten identifiziert. Durch das RV auf Abstract-Ebene konnte die Zahl der potenziell relevanten Volltexte auf 26 reduziert werden, die ebenfalls alle 7 relevanten Arbeiten enthielten.

Schlussfolgerung/Implikation

Die vorliegende Untersuchung liefert einen Hinweis darauf, dass durch ein restriktives Vorgehen beim TA-Scr keine relevante systematische Sekundärliteratur ausgeschlossen wurde, wodurch eine Ressourceneinsparung (Zeit, Beschaffungskosten) ohne Qualitätseinbußen möglich wird. Weitere Untersuchungen zur Validierung sind geplant.