gms | German Medical Science

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck
10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

05.03. - 07.03.2009 in Berlin

Fort- und Weiterbildung auf Basis von Nationalen Versorgungsleitlinien (NVL) – Blended Learning als Beitrag zur LL-Implementierung

Meeting Abstract

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck. 10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 05.-07.03.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09ebmP6.5

DOI: 10.3205/09ebm076, URN: urn:nbn:de:0183-09ebm0769

Veröffentlicht: 4. März 2009

© 2009 Weinbrenner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Nachdem die Methodik der Leitlinienentwicklung im Verlauf der letzten Jahre im Mittelpunkt der wissenschaftlichen und praktischen Auseinandersetzung mit Leitlinien stand, sind in diesem Bereich deutliche Erfolge im Sinne einer Qualitätsverbesserung der Leitlinien zu verzeichnen. Untersuchungen zu Anwendung von Leitlinien haben jedoch gezeigt, dass bezüglich der Implementierung von Leitlinien eine Menge Fragen noch nicht gelöst sind. Studien weisen darauf hin, dass ein Bündel von Maßnahmen notwendig ist um die Umsetzung von Leitlinieninhalten zu erreichen [1], [2].

Methoden

Die Einbettung von Leitlinien in Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen stellt eine der wichtigen Möglichkeiten dar, Leitlinien zu implementieren. Dabei werden im NVL-Programm schon unterschiedliche Ansätze genutzt. Zum einen werden die Inhalte Nationaler VersorgungsLeitlinien seit langem im Ärzteblatt und in den Fachzeitschriften der beteiligten Fachgesellschaften publiziert, dies hat jedoch eher wenig Einfluss auf die Umsetzung der Leitlinien im klinischen Alltag. Darüber hinaus wurden in Kooperation mit der Universität Witten/Herdecke E-Learning Module auf Basis der NVLs erstellt. Als nächste Stufe sollen nun in einem Pilotprojekt diese E-Learningmodule mit Präsenzveranstaltungen gekoppelt werden.

Ergebnisse

In Kooperation mit der Universität Witten/Herdecke, der Bundesärztekammer und der Berliner Ärztekammer wird ein CME Angebot (Continous Medical Education) erarbeitet, das nach dem Blended-Learning Konzept aufgebaut wird. Dieses Konzept sieht vor, Präsenzphasen mit Onlinephasen zu verknüpfen, um die Adhärenz an das E-Learningangebot und damit den Lernerfolg zu steigern.

Schlussfolgerung/Implikation

Durch die Umsetzung von Leitlinieninhalten in Angebote der CME können Leitlinien breiter implementiert und dadurch eine Verbesserung der Versorgung erreicht werden. Die Kombination zweier Lehr- und Lernformen erlaubt dem Anwender durch größere Flexibilität und individuelle Gestaltung eine Anpassung der Lernsituation an die eigenen Bedürfnisse. Auf diese Weise kann die Vermittlung von Leitlinieninhalten bei größerer Zufriedenheit der Kursteilnehmer effizienter realisiert werden. Sollte das Pilotprojekt zu nachhaltigem Wissenszuwachs führen, und sich Blended Learning als sinnvoller Implementierungs-Weg erweisen, könnten langfristig alle NVL-Themen und weitere versorgungsrelevante, hochwertige Leitlinienthemen in entsprechende CME Angebote umgesetzt werden.


Literatur

1.
Cabana MD, et al. Why don't physicians follow clinical practice guidelines? A framework for improvement. Jama. 1999;282(15):1458-65
2.
Koneczny N, Butzlaff M. How to change physicians' practice? Das Knowledge-Performance-Gap im Fokus der Versorgungsforschung. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZaeFQ). 2006;8