gms | German Medical Science

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck
10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

05.03. - 07.03.2009 in Berlin

Die Evidenz für die Rolle nicht medikamentöser nicht invasiver Therapiemaßnahmen in der Behandlung von Kreuzschmerzen

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Dagmar Villarroel - Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, Berlin, Deutschland
  • author Susanne Weinbrenner - Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, Berlin, Deutschland
  • author Günter Ollenschläger - Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, Berlin, Deutschland
  • author Ina Kopp - Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) e.V., Marburg, Deutschland

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck. 10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 05.-07.03.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09ebmP4.4

DOI: 10.3205/09ebm059, URN: urn:nbn:de:0183-09ebm0592

Veröffentlicht: 4. März 2009

© 2009 Villarroel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Die Behandlung von Kreuzschmerzen und insbesondere der chronischen Kreuzschmerzen stellt für den Kliniker eine Herausforderung dar. Zurzeit sind zahlreiche Therapiemöglichkeiten verfügbar, deren Rolle in der Therapie der Kreuzschmerzen nicht geklärt ist.

Methoden

Im Rahmen der Entwicklung der Nationalen VersorgungsLeitlinien (NVL) Kreuzschmerz und insbesondere des Kapitels nicht medikamentöse, nicht invasive Therapiemaßnahmen wurde die vorhandenen Literatur zur Wirksamkeit dieser Therapiemaßnahmen (therapeutischer Ultraschall, Kurzwellendiathermie, Interferenztherapie, low-level Laser-Therapie, TENS, Massage, Orthesen) gesichtet. Ziel ist es Evidenz basierte Empfehlungen für NVL Kreuzschmerz zu formulieren.

Berücksichtigt wurden die in der Quell-Leitlinie (COST B13: European Guidelines for the Management of Low Back Pain) und in aktuellen systematischen Reviews eingeschlossenen Studien. Darüber hinaus wurde eine Aktualisierung der Recherchen bis November 2008 durchgeführt.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 62 RCT bewertet (Evidenztabelle werden bei Veröffentlichung der NVL auf http://www.versorgungsleitlinien.de zu Verfügung gestellt). Die methodische Qualität der Studien ist im Allgemeinen mittelmäßig. Die Studien zeigen, dass diese Therapiemaßnahmen entweder zu keiner oder nur zu einer geringen Besserung der Ourcomeparameter wie Schmerz oder funktionelle Einschränkung beitragen.

Die Zusammenfassung der Evidenz und die darauf basierende Formulierung von Empfehlungen gestattet sich jedoch schwierig, da die Vergleichtherapie in den meisten Fällen eine Maßnahme ist, deren Wirksamkeit ebenfalls nicht gesichert ist, oder die zu untersuchende Therapie wird in Kombination mit anderen Maßnahmen getestet.

Schlussfolgerung/Implikation

Anhand der verfügbaren Literatur ist es bei vielen nichtmedikamentösen Therapiemaßnahmen kaum möglich, eine Aussage über die Wirksamkeit zu machen. Um die Rolle dieser Therapiemaßnahmen in der Behandlung von Kreuzschmerzen zu klären, sind Studien zu fordern, die diese Maßnahmen gegen einen Goldstandard bzw. eine belegte wirksame Maßnahme (z.B. Schmerzmittel) testen.