gms | German Medical Science

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck
10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

05.03. - 07.03.2009 in Berlin

Was wissen Medizinische Fachangestellte (MFA) über Asthma? Teilergebnisse der Leitlinien-Implementierungs-Studie Asthma (L.I.S.A.-Studie)

Meeting Abstract

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck. 10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 05.-07.03.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09ebmP2.8

DOI: 10.3205/09ebm047, URN: urn:nbn:de:0183-09ebm0475

Veröffentlicht: 4. März 2009

© 2009 Redaelli et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Die L.I.S.A.-Studie [1] untersucht den Effekt von leitlinienbasierten Präsenzveranstaltungen für Ärzte und Arzthelferinnen (MFA) auf deren Wissen und Verhalten sowie auf patientenrelevante Endpunkte. Inhaltliche Basis ist die Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) Asthma [2]. Zusätzlich soll der Einfluss einer E-Learning-Intervention für Ärzte gemessen werden. Mit diesem multimodalen und multiprofessionellen Design sollen Strategien zur Leitlinien-Implementierung überprüft werden [3].

Methoden

Das Studiendesign wurde bereits beschrieben: An der L.I.S.A.-Studie teilnehmenden Praxen wurde eine kostenlose Schulung ihrer Medizinischen Fachangestellten (MFA) angeboten. Insgesamt nahmen 125 Praxen dieses Angebot an. Die Schulung wurde von einer MFA durchgeführt, die im Krankheitsbild Asthma versiert ist. Die Praxisschulung vermittelte Inhalte über Grundlagen, Diagnostik und Therapie von Asthma bzw. die Prävention von Asthmaanfällen. Die 255 teilnehmenden MFA erhielten vor (t0) und 2 Monate nach (t1) der Schulung einen identischen Fragebogen zum Kenntnisstand über die Erkrankung und zum Prozessmanagement bei Patienten mit Asthma bronchiale.

Ergebnisse

Der Rücklauf der t1-Fragebögen endet im November 2008. Aus den t0-Fragebögen ergeben sich jedoch schon jetzt Hinweise auf eine große Varianz

1.
beim Wissen über pathophysiologische Grundlagen,
2.
in den alltagsrelevanten Themenbereichen Triggervermeidung, Anwendung der Dosier-Aerosole und Selbstmanagement,
3.
im Prozessmanagement, beispielsweise bei der Lungenfunktionsprüfung.

Schlussfolgerung/Implikation

Der unterschiedliche Kenntnisstand der MFA über Asthma, seine pathophysiologischen Grundlagen und Krankheitszeichen, sowie über die darauf aufbauenden alltagsrelevanten Therapieempfehlungen hat vermutlich verschiedenste Ursachen. Die weitere Auswertung der Daten soll zeigen, ob die Intervention der L.I.S.A.-Schulung einen Einfluss auf diesen Kenntnisstand hatte.


Literatur

1.
Universität Witten/Herdecke (UWH) in Kooperation mit dem Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) und der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) mit Mitteln der Förderinitiative der Bundesärztekammer zur Versorgungsforschung. Leitlinien-Implementierungs-Studie Asthma: L.I.S.A.-Studie.
2.
Nationale Versorgungs-Leitlinie Asthma. Version 2007. Verfügbar unter: http://www.versorgungsleitlinien.de Externer Link
3.
Cabana MD, et al. Why don't physicians follow clinical practice guidelines? A framework for improvement. JAMA. 1999;282(15):1458-65.