gms | German Medical Science

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck
10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

05.03. - 07.03.2009 in Berlin

Rechercheservice Evidenzbasierte Medizin (REM)

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Andreas Rinnerberger - Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin der PMU Salzburg, Salzburg, Österreich
  • author Christine Dörfler - Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin der PMU Salzburg, Salzburg, Österreich
  • author Maria Flamm - Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin der PMU Salzburg, Salzburg, Österreich
  • author Michaela Grafinger - Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin der PMU Salzburg, Salzburg, Österreich
  • author Andreas Sönnichsen - Institut für Allgemein-, Familien- und Präventivmedizin der PMU Salzburg, Salzburg, Österreich

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck. 10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 05.-07.03.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09ebmV2.2

DOI: 10.3205/09ebm007, URN: urn:nbn:de:0183-09ebm0075

Veröffentlicht: 4. März 2009

© 2009 Rinnerberger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Entsprechend der derzeitigen Datenlage ist es unklar, welche Maßnahmen hinsichtlich Praxisimplementierung von medizinischer Evidenz am effektivsten sind. Mögliche Hürden sind z.B.: fehlende EBM-Kenntnisse der Ärzte, Zeitmangel, kostenpflichtige Datenbanken.

Methoden

REM, eine internetbasierte Plattform auf der Fragen aus der Sprechstunde heraus eingegeben und an ein Recherche-Team der PMU übermittelt werden können, steht seit Juli 2007 prinzipiell allen niedergelassenen Ärzten in Österreich und in der Schweiz zur Verfügung.

Ergebnisse

Bis Anfang November 2008 haben sich mehr als 850 Ärzte für REM registriert. Davon haben jedoch nur etwa 13% mindestens eine Anfrage geschickt. Insgesamt wurden bisher 287 Fragen gestellt und diese wurden entsprechend dem Schwierigkeitsgrad in drei Kategorien unterteilt: Normal (63%), Anspruchsvoll (29%), Sehr Anspruchsvoll (8%). Die anfragenden Ärzte wünschten sich im Mittel eine Antwort in etwa 9 Tagen, wobei es im Rahmen der Antworterstellung zu einer Verzögerung um den Faktor 2,8 gekommen ist. Das allgemeine Benutzerfeedback erbrachte auf einer 5-teiligen Likert-Skala den Wert 4,5 ± 0,9 (1=gar nicht hilfreich, 5=sehr hilfreich für die Praxis). Das Feedback zum Nutzen der Antwort für den die Frage auslösenden Patienten erhielt den mittleren Score von 3,8 ± 1,3.

Schlussfolgerung/Implikation

REM erreichte im Vergleich mit ähnlichen internationalen Projekten die höchste Fragenfrequenz, wobei nur relativ wenige (13%) der registrierten Benutzer dieses Service nutzen. Die Antworten wurden im Feedback grundsätzlich gut bewertet.

Zukünftig muss vor allem die Antwortzeit optimiert werden. Ferner ist es Gegenstand weiterer Forschung wie der Nutzungsgrad dieses Tools verbessert werden kann.