gms | German Medical Science

EbM 2008: Evidenzbasierte Primärversorgung und Pflege
9. Jahrestagung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin und
Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.
Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft

22.02. - 23.02.2008 in Witten

Praktikabilität standardisierter Dokumentationsverfahren in der ambulanten Physiotherapie

Feasibility of a standardized documentation procedure in physiotherapy

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Evidenzbasierte Primärversorgung und Pflege. 9. Jahrestagung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft. Witten, 22.-23.02.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08ebmP34

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/ebm2008/08ebm58.shtml

Veröffentlicht: 12. Februar 2008

© 2008 Weiler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Physiotherapie wird bei muskuloskelettalen Erkrankungen häufig eingesetzt. Ergebnisse ausländischer Studien zur Effektivität (z. B. [2]) lassen sich aufgrund unterschiedlicher Gesundheitssysteme nur bedingt übertragen. Kurze, standardisierte, diagnoseübergreifende Dokumentationsverfahren sind auch aus methodischen Gründen rar.

Vor einer multizentrischen Evaluationsstudie zu den Effekten ambulanter Physiotherapie erprobten wir standardisierte Dokumentationsverfahren hinsichtlich Aussagekraft und Alltagstauglichkeit.

Methoden

Das Verfahren besteht im Wesentlichen aus dem X-SMFA [3] und ABI-kurz (Arbeitsbewältigungsindex, [1]), umfasst 66 Items zum Einsatz vor, bei und 6 Monate nach der Therapie. Physiotherapeutische Untersuchungsergebnisse werden mit 7 (Wirbelsäule) bzw. 6 Verfahren (Kniegelenk) erfasst. Auswahlkriterien waren einfache Durchführung, Dokumentation, Alltagsbezug.

Seit 05/2007 wurden in 6 Pilotpraxen 54 Patienten/164 Dokumentationen erfasst.

Akzeptanzmaße sind Teilnahmequote und Abbruchrate. Maße für Praktikabilität sind die Häufigkeit fehlender Werte und Dauer der Untersuchung/Dokumentation.

Ergebnisse

Die Teilnahmerate liegt bei 90%. Die Patienten bewerten ihre Erhebungsbögen als leicht ausfüllbar.

Inzwischen übernahmen 159 norddeutsche Physiotherapiepraxen das Dokumentationsverfahren.

Die Bearbeitungszeit der Patienten-Fragebögen liegt bei 15 Minuten. Die Untersuchung und Dokumentation durch Physiotherapeuten benötigt 10 Minuten, der studienbedingte Mehraufwand wird mit 3-5 Minuten angegeben. Fehlende Werte liegen bei Untersuchungsbefunden in 2-5% vor. Zum Befundbogen „Knie“ sind wegen geringer Patientenzahlen noch keine Aussagen möglich. Die Patientenbefragung ergibt ein uneinheitliches Bild mit häufiger fehlenden Werten beim ABI und methodenkonform ca. 5% Fehlquote beim X-SMFA.

Erste Analysen zeigen einen Trend im Sinne von Besserungen der Beweglichkeit, Belastbarkeit und im Alltag nach der Physiotherapie.

Schlussfolgerung/Implikation

Das Verfahren lässt sich in den physiotherapeutischen Alltag integrieren und ist ausreichend änderungssensitiv für Verlaufsdokumentationen. Im weiteren Verlauf wird die prädiktive Wertigkeit einzelner Parameter untersucht.

Eine Vergleichsgruppe wäre wünschenswert, ließ sich jedoch unter den Gegebenheiten nicht verwirklichen.

Die erfolgte Standardsetzung sehen wir als gute Ausgangsbasis für die weitere Evidenzbeurteilung ambulanter Physiotherapie.


Literatur

1.
Nübling M, Hasselhorn HM, Seitsamo J, Ilmarinen J. WORK ABILITY INDEX Fragebogen: Vergleich kurze und lange Krankheitenliste. 2005. Online: http://www.arbeitsfaehigkeit.net/pdf_files/downloads/WAI3PosterNueblingeta230305.pdf. Externer Link
2.
Smidt N, de Vet HCW, Bouter LM, Dekker J. Effectiveness of exercise therapy: A best-evidence summary of systematic reviews. Austral J Physiother. 2005;51:71–85.
3.
Wollmerstedt N, Kirschner S, Böhm D, Faller H, König A. Entwicklung und Evaluierung der Kurzversion des Funktionsfragebogens Bewegungsapparat XSMFA. Z Orthop. 2003;141:718-24.