gms | German Medical Science

EbM 2008: Evidenzbasierte Primärversorgung und Pflege
9. Jahrestagung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin und
Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.
Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft

22.02. - 23.02.2008 in Witten

Methodische Suchfilter zur Identifizierung randomisierter Studien in bibliographischen Datenbanken – Eine Bestandsaufnahme

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Evidenzbasierte Primärversorgung und Pflege. 9. Jahrestagung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft. Witten, 22.-23.02.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08ebmP22

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/ebm2008/08ebm50.shtml

Veröffentlicht: 12. Februar 2008

© 2008 Hausner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Methodische Suchfilter sind eine wichtige Hilfe bei der systematischen Recherche randomisierter Studien in Datenbanken wie Medline oder Embase. Sie sind leicht anwendbar und vermitteln das Gefühl von Sicherheit bezüglich der Vollständigkeit von Suchergebnissen.

Ziel der Untersuchung ist die Identifizierung validierter Methodenfilter nach randomisierten Studien, die Beschreibung des methodischen Vorgehens bei der Entwicklung des Filters, sowie eine Analyse der verwendeten Goldstandards.

Methoden

Auf Grundlage einer systematischen Recherche nach Methodenfiltern in den Datenbanken Cinahl, Embase, Inspec, Medline, PsychInfo und Scopus wurden 3.142 Datensätze von zwei Reviewern unabhängig voneinander, nach vorab definierten Ein- und Ausschlusskriterien, ausgewertet und von 231 Dokumenten die Volltexte beschafft. Einschlusskriterien waren dabei die empirische Validierung eines methodischen Suchfilters und das Vorhandensein von Daten zur Ermittlung der Testgüte. Außerdem wurden nur Suchfilter für die Datenbanken Medline, Embase, PsychInfo, Biosis oder Cinahl sowie die Suchoberflächen von PubMed und Ovid berücksichtigt. Für das vorliegende Thema können voraussichtlich 20 Artikel in die Analyse eingeschlossen werden.

Ergebnisse

Die Suchstrategien der identifizierten Artikel werden beispielhaft dargestellt und Unterschiede in der Generierung und Überprüfung des Goldstandards aufgezeigt.

Schlussfolgerung/Implikation

Es gilt zu überprüfen, ob der Definition des Goldstandards in Bezug auf die Validierung verschiedener Methodenfilter eine besondere Rolle zukommt. Aus den Ergebnissen lassen sich ggf. Implikationen für die Anwendung von Methodenfiltern ableiten.