gms | German Medical Science

EbM 2008: Evidenzbasierte Primärversorgung und Pflege
9. Jahrestagung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin und
Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.
Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft

22.02. - 23.02.2008 in Witten

Qualitätsförderung in der Versorgung depressiver Erkrankungen – Transfer evaluierter QM-Tools in die Praxisroutine

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Fely L. Komarahadi - Universitätsklinikum Freiburg. Abt. für Psychiatrie und Psychotherapie, Freiburg, Deutschland
  • author Isaac Bermejo - Universitätsklinikum Freiburg. Abt. für Psychiatrie und Psychotherapie, Freiburg, Deutschland
  • author Martin Härter - Universitätsklinikum Freiburg. Abt. für Psychiatrie und Psychotherapie, Freiburg, Deutschland

Evidenzbasierte Primärversorgung und Pflege. 9. Jahrestagung Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin und Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft. Witten, 22.-23.02.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08ebmP14

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/ebm2008/08ebm45.shtml

Veröffentlicht: 12. Februar 2008

© 2008 Komarahadi et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Depressive Erkrankungen gehören zu den am weitesten verbreiteten Krankheiten und besitzen deshalb eine besondere gesundheits- und gesellschaftspolitische Relevanz. Durch die Anwendung evidenzbasierter und leitliniengestützter Maßnahmen in Diagnostik und Therapie haben sich in den letzten Jahren die Behandlungsmöglichkeiten und die Prognose depressiver Erkrankungen stark verbessert.

In der ambulanten Primärversorgung zählen depressive Erkrankungen zu den häufigsten Beratungsanlässen, weshalb Hausärzten eine wichtige Funktion für das frühzeitige und richtige Erkennen sowie das Einleiten adäquater Behandlungsmaßnahmen zukommt. Um sie darin zu unterstützen, ihr diagnostisches und therapeutisches Vorgehen bei der Routineversorgung depressiver Patienten an evidenzbasierten Leitlinien zu orientieren, wurde das elektronische Expertensystem „D-Scout“ als Qualitätsmanagement-Tool entwickelt.

Methoden

Die D-Scout Praxissoftware beinhaltet Dokumentations- und Leitlinienmodule. Sie unterstützen den Behandler bei der elektronischen Dokumentation der Diagnose, Therapiemaßnahmen, Überweisungen und Symptomveränderungen. Aus den dokumentierten Daten werden fallspezifische diagnostische und therapeutische Handlungsempfehlungen abgeleitet, deren interne Algorithmen auf den evidenzbasierten Versorgungsleitlinien beruhen. Dieses innovative System erleichtert damit ein auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmtes Case-Management.

Ergebnisse

D-Scout ist das Ergebnis umfassender Vorarbeiten aus den seit 2000 durch das BMBF geförderten Modellprojekten im Rahmen des Kompetenznetz Depression/Suizidalität. Das Programm befindet sich gegenwärtig in der Evaluation in haus- und fachärztlichen Praxen. Die Implementierung mit Evaluation unter Realbedingungen beginnt 2008.

Schlussfolgerung/Implikation

Der D-Scout trägt zu einer verbesserten Diagnostik und Behandlung depressiver Patienten in der ambulanten Versorgung bei und stellt die unmittelbare Umsetzung der Leitlinien in die klinischen Praxis sicher.


Literatur

1.
Härter M, Bermejo I, Ollenschläger G, Weingart O, Schneider F, Gaebel W, Hegerl U, Niebling W, Berger M. Improving quality of care for depression - The German action programme for the implementation of evi-dence-based guidelines. Int J Qual Health Care. 2006;18(2):113-9.
2.
Härter M, Bermejo I, Niebling W. Praxismanual Depression – Diagnostik und Therapie erfolgreich umsetzen. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag; 2007.