gms | German Medical Science

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin
8. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V.

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

22.03. - 24.03.2007 in Berlin

Die Integration der Partizipativen Entscheidungsfindung in die Fortbildung evidenzbasierter Medizin

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Andreas Loh - Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie, Freiburg, Deutschland
  • author Wilhelm Niebling - Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Allgemeinmedizin, Freiburg, Deutschland
  • author Daniela Simon - Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie, Freiburg, Deutschland
  • author Martin Härter - Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie, Freiburg, Deutschland

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin. 8. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V.. Berlin, 22.-24.03.2007. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2007. Doc07ebm100

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/ebm2007/07ebm100.shtml

Veröffentlicht: 15. März 2007

© 2007 Loh et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Die Partizipative Entscheidungsfindung (PEF) ist ein Interaktionsprozess zwischen Arzt und Patient (und ggfs. Angehörigem) mit dem Ziel, unter gleichberechtigter aktiver Beteiligung von Patient und Arzt auf Basis geteilter Information zu einer gemeinsamen verantworteten Behandlungsentscheidung zu kommen. In kontrollierten Interventionsstudien sowohl in der internationalen Forschung als auch in deutschen Modellprojekten im Rahmen eines Förderschwerpunktes des Bundesministeriums für Gesundheit (http://www.patient-als-partner.de/) zeigte sich, dass mit dem PEF-Ansatz positive Effekte hinsichtlich Therapietreue, Behandlungsergebnis sowie Arzt- und Patientenzufriedenheit erzielt werden können.

Methoden

Um den Transfer des Ansatzes auch in die medizinische Aus- Fort- und Weiterbildung zu ermöglichen, wurden Curricula und Materialien für die medizinische Aus- und Fortbildung entwickelt, die in diesem Workshop vorgestellt und praktisch angewendet werden. Es erfolgt eine Einführung in das PEF-Konzept unter Bezugnahme auf den theoretischen Hintergrund, die Weiterentwicklungen der letzten Jahre sowie den aktuellen Stand der empirischen For-schung. Darüber hinaus werden konkrete Anwendungen des PEF-Ansatzes in unterschiedlichen Indikationen und Konsultationen exemplarisch anhand von Entscheidungshilfen (Decision-Boards) und Filmsequenzen dargestellt. Der Workshop richtet sich sowohl an klinisch tätige Ärzte, die den PEF-Ansatz in der Praxis umsetzen wollen, als auch an Leiter von EbM-Fortbildungsveranstaltungen, die den PEF-Ansatz in der Fortbildung umsetzen wollen. Der Workshop umfasst zwei Unterrichtseinheiten von jeweils eineinhalb Stunden.

Ergebnisse

Die Teilnehmer des Workshops werden den PEF-Ansatz, seine Definition, die Anwendungsbeschränkungen, den prozessualen Ablauf, die Voraussetzungen auf Seiten von Ärzten und Patienten, die konkrete Umsetzung sowie die zu erwartenden Ergebnisse kennenlernen.

Schlussfolgerung/Implikation

Hinsichtlich der Implementierung des PEF-Konzeptes in die Versorgung werden Ansatzpunkte erarbeitet, um die Inhalte des PEF-Ansatzes in Fortbildungsveranstaltungen zur evidenzbasierten Medizin zu integrieren.