gms | German Medical Science

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin
8. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V.

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

22.03. - 24.03.2007 in Berlin

"Evidenzbasierte Praxis" eine neue Rubrik im Topjournal "Radiology" - Entwicklung und Bedeutung der Artikel seit 2001

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Stefan Puig - Forschungsprogramm Evidenzbasierte Medizinische Diagnostik - PMU Salzburg, Salzburg, Österreich
  • author Rosemarie Felder-Puig - Ludwig-Boltzmann-Institut für HTA, Wien, Österreich

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin. 8. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V.. Berlin, 22.-24.03.2007. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2007. Doc07ebm072

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/ebm2007/07ebm072.shtml

Veröffentlicht: 15. März 2007

© 2007 Puig et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Im radiologischen Topjournal "Radiology" wurde 2001 eine neue Rubrik mit dem Titel "Evidence-Based Practice" (EBP)eingeführt. Ziel war es, dem Anspruch auf evidenzbasierte Artikel, insbesondere Meta-Analysen, outcome-studies, etc., aus den Bereichen der diagnostischen Bildgebung, interventionellen Radiologie und Strahlentherapie, gerecht zu werden.

Ziel dieser retrospektiven Analyse war es, den Anteil der Artikel in der Rubrik EBP bezogen auf alle wissenschaftlichen Artikel im Journal "Radiology" zu evaluieren und deren theoretischen "Impact-Factor" entsprechend der Zitierungen zu bestimmen.

Methoden

Die Artikel des monatlichen erscheinenden Journals zwischen Januar 2001 und Dezember 2005 (vol. 218 - 237) wurden gezählt und den entsprechenden Rubriken des Journals zugeordnet.

Weiters wurde evaluiert, wie oft Artikel, die in den Ausgaben Januar 2001 bis Dezember 2003 in den folgenden zwei Kalenderjahren, nach dem Jahr ihrer Veröffentlichung, zitiert wurden, um deren Bedeutung im Vergleich zu den sonstigen Artikel im Journal "Radiology" abschätzen zu können.

Ergebnisse

Vom Januar 2001 (Ausgabe 1/218) bis Dezember 2005 (Ausgabe 3/237) erschienen 2290 Artikel in 29 Rubriken des Journals "Radiology".

32 von 2290 Artikel (1,40%) erschienen in der Rubrik EBP. Zwischen 2001 und 2005 zeigte sich ein leichter Anstieg von 4/454 (0,88%) im Jahre 2001, 6/442 (1,36%) im Jahre 2002, 6/443 (1,35%) im Jahre 2003, 5/435 (1,15%) im Jahre 2004 auf 11/516 (2,13%) im Jahre 2005.

11 der 32 Artikel (34,4%) hatten ein interventionell-radiolodiologisches, 21 (65,6%) ein diagnostisches Thema. Kein Artikel aus dem Bereich Strahlentherapie wurde in diesem Zeitraum unter der Rubrik EBP publiziert.

Artikel, die zwischen 2001 und 2003 publiziert wurden, wurden in den auf ihr Erscheinen folgenden zwei Kalenderjahren im Schnitt 10,875 Mal zitiert. Das entspricht etwa dem doppelten Impact-Factor des Journals "Radiology" insgesamt.

Schlussfolgerung/Implikation

Seit der Einführung der Rubrik EBP im radiologischen Topjournal "Radiology" wurden nur wenige Artikel hier publiziert. Die hohe Zitierungsrate der publizierten Artikel dieser Rubrik, welche etwa doppelt so hoch ist, wie der Impact-Faktor des Journals in diesen Jahren, gibt einen Hinweis auf die große Bedeutung evidenzbasierter Beiträge in diesem Fachjournal und den offensichtlichen Bedarf einer verstärkten Implementierung der Evidenzbasierten Medizin in der Radiologie.