gms | German Medical Science

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin
8. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V.

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

22.03. - 24.03.2007 in Berlin

„Stiftung Warentest“ für medizinische Maßnahmen? Entwicklung einer Methodik für Evidenztabellen für Patienteninformationen.

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin. 8. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V.. Berlin, 22.-24.03.2007. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2007. Doc07ebm027

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/ebm2007/07ebm027.shtml

Veröffentlicht: 15. März 2007

© 2007 Bastian et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Vergleichstabellen für Verbraucher sind für Hotels und andere Produkte weit verbreitet. Patienten könnten von ähnlichen Tabellen für den medizinischen Bereich profitieren.

Methoden

Es wurden Beispiele für Evidenztabellen gesammelt, die an Gesundheitsexperten oder Patienten gerichtet sind. Systematische Übersichtsarbeiten über Methoden der graphischen Darstellung von Informationen für Patienten wurden berücksichtigt. Eine Mustertabelle zum Thema Bettnässen wurde erarbeitet und mit Patientenvertretern diskutiert. Daraufhin wurde die Tabelle unter Berücksichtigung der GRADE Methodik zur Evidenzbewertung weiterentwickelt und zusätzlich mit Informationen über den natürlichen Krankheitsverlauf ergänzt. Diese neue Methode wurde bei drei unterschiedlichen Themen angewandt.

Ergebnisse

Bei gängigen Evidenztabellen für Patienten zeichnete sich eine Vielfalt methodischer Fragen ab. Darunter: welche wissenschaftlichen Grundlangen sind geeignet für die Beschreibung natürlicher Krankheitsverläufe; wie präsentiert man Informationen über unerwünschte Nebenwirkungen; wie stellt man graphisch die statistische Unsicherheit von numerischer Schätzungen dar (Konfidenzintervalle)? Das GRADE System zur Evidenzbewertung wurde angepasst und eine Methode zur graphischen Darstellung der Bewertungsergebnisse wurde entwickelt.

Schlussfolgerung/Implikation

Ein für alle Gesundheitsthemen geltendes Standardformat für Evidenztabellen erscheint nicht sinnvoll. Eine Bandbreite an Darstellungsoptionen könnte geeigneter sein, um Informationen über Gesundheitsthemen für Patienten anschaulich darzustellen. Die Methodik muss noch in einer Reihe von Bereichen weiter entwickelt werden. Unter anderem bei der Darstellung von statistischer Unsicherheit, Nebenwirkungen und natürlichen Krankheitsverläufen.