gms | German Medical Science

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin
8. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V.

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

22.03. - 24.03.2007 in Berlin

Evidenzbasierte Leitlinie für die Rehabilitation bei chronischen Rückenschmerzen

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Michael Gülich - Universitätsklinikum Freiburg, Abt. Qualitätsmanagement und Sozialmedizin, Freiburg, Deutschland
  • Silke Brüggemann - Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin, Deutschland
  • Here Klosterhuis - Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin, Deutschland
  • Wilfried H. Jäckel - Universitätsklinikum Freiburg, Abt. Qualitätsmanagement und Sozialmedizin, Freiburg, Deutschland

EbM in Qualitätsmanagement und operativer Medizin. 8. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin e. V.. Berlin, 22.-24.03.2007. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2007. Doc07ebm017

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/ebm2007/07ebm017.shtml

Veröffentlicht: 15. März 2007

© 2007 Gülich et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

Im Rahmen des Leitlinienprogramms der Deutschen Rentenversicherung wurden für verschiedene Indikationen evidenzbasierte Leitlinien für die Rehabilitation entwickelt, u.a. auch für die in der medizinschen Rehabilitation häufigste Indikation „chronischer Rückenschmerz“. Ziel des Leitlinienprogramms ist die Verbesserung der Versorgung bzw. die Sicherstellung einer optimalen Versorgung von Patienten in der Rehabilitation.

Methoden

Die Projektphasen sind über alle Indikationen des Leitlinienprogramms einheitlich. Die Formulierung der Leitlinie in einen strukturierten Expertenkonsens erfolgt immer unter Einbeziehung einer systematischen Analyse von vorhandenen nationalen und internationalen Leitlinien, der Literatursuche, der Analyse der aktuellen Versorgungssituation in Rehabilitationskliniken, der Konkretisierung der Struktur- und Prozessmerkmale von Therapiemodulen sowie der postalischen Befragung eines Expertenpanels – in diesem Fall von über 300 klinisch tätigen Ärzten und Therapeuten sowie Wissenschaftlern [1].

Ergebnisse

Die im Expertenkonsens entwickelte Leitlinie für die Rehabilitation bei chronischen Rückenschmerzen beschreibt für die folgenden Therapiemodule die konkreten Struktur- und Prozessmerkmale, die Indikationen und als Qualitätsindikator eine zu erwartende kollektive Behandlungsquote: Bewegungstherapie, Rückenschule, Schulung, Information und Motivation, Schmerzbewältigung, Entspannungstraining, Psychologische Beratung und Therapie, Ergotherapie, Klinische Sozialarbeit – Soziale und sozialrechtliche Beratung, Klinische Sozialarbeit – Unterstützung der beruflichen Integration, Klinische Sozialarbeit – Organisation der Nachsorge.

Schlussfolgerung/Implikation

Derzeit wird im Rahmen eines wissenschaftlichen Projektes die Akzeptanz der Leitlinie bei den Anwendern untersucht. In einem weiteren Schritt werden die Vorgaben der Leitlinie mit den dokumentierten Therapien in den Rehabilitationskliniken verglichen und den Kliniken im Rahmen des Qualitätssicherungsprogramms der Rentenversicherung zurückgemeldet.


Literatur

1.
Brüggemann S, Korsukéwitz C. Leitlinien in der Rehabilitation: Einschränkung der Therapiefreiheit oder Grundlage für bessere Ergebnisse. Rehabilitation 2004; 43: 304-11.