gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Podosomale Strukturen als Orte der Zell-Matrix-Interaktion in humanen kornealen Epithelzellen

Cell-matrix interaction in podosomal structures of human corneal epithelial cells

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • D. Kampik - Universität Würzburg, Augenklinik und Poliklinik
  • G. Geerling - Universität Würzburg, Augenklinik und Poliklinik
  • F. Grehn - Universität Würzburg, Augenklinik und Poliklinik
  • G. Schlunck - Universität Würzburg, Augenklinik und Poliklinik

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP302

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog824.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Kampik et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Defekte in der Zell-Matrix-Interaktion in humanen kornelaen Epithelzellen können zu rezidivierenden Erosionen, dystrophischen Hornhauterkrankungen oder einer verlangsamten Heilung der Oberfläche führen. Wir konnten zeigen, dass primäre humane korneale Epithelzellen podosomale Strukturen ausbilden. Diese Adhäsionsstrukturen werden als Vorläufer von Hemidesmosomen angesehen. Ziel war es, ihre mögliche Rolle in der Zell-Matrix-Interaktion zu untersuchen.

Methode

Humane korneale Epithelzellen einer immortalisierten Zelllinie oder aus Auswuchskulturen von Hornhaut-Spenderringen wurden auf Fibronectin-beschichteten Glasobjektträgern ausgesät. Die Zellen wurden mit Kontrollmedium oder Phorbol-12,13-dibutyrate (PDBu) stimuliert, fixiert, mit Phalloidin-TRITC bzw. Antikröpern gegen Cortactin und Vinculin gefärbt. Die Lokalisation der Proteine wurde durch konfokale Lasermikroskopie untersucht. Zur Darstellung von Matrix-Interaktionen wurde Fluoreszenz-markiertes Fibronektin als Beschichtung verwendet.

Ergebnisse

In primären kornealen Epithelzellen und einer cornealen Epithelzelllinie liessen sich podosomale Strukturen immunhistochemisch nachweisen. Nach PDBu-Stimulation nahm deren Anzahl markant zu. Fibronektin wird im Bereich podosomaler Strukturen abgebaut und an Focal Adhesions angereichert.

Schlussfolgerungen

Podosomale Strukturen können auch an kornealen Epithelzellinien untersucht werden. Die Resorption extrazellulärer Matrix im Bereich podosomaler Strukturen spricht für deren mögliche Rolle in der Adhäsion und -migration von kornealen Epithelzellen.