gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Umstellung der systemischen antihypertensiven Therapie auf Nebivolol führt zu einer reversiblen Verbesserung der okulären Hämodynamik bei Glaukompatienten mit arterieller Hypertonie

Switch in systemic antihypertensive therapy to nebivolol leads to a reversible improvement in ocular hemodynamics in glaucoma patients with arterial hypertension

Meeting Abstract

  • P. Galambos - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf
  • N. Matthiesen - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf
  • L. Wagenfeld - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf
  • A. Wiermann - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf
  • E. T. Matthiessen - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf
  • G. Richard - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf
  • M. Klemm - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf
  • O. Zeitz - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP293

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog815.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Galambos et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Die medikamentöse Therapie der arteriellen Hypertonie birgt für Glaukompatienten das potentielle Risiko aufgrund der Erniedrigung des okulären Perfusionsdrucks zu einer weiteren Verschlechterung der okulären Hämodynamik zu führen. Nebivolol ist ein kardioselektiver Betablocker mit bekannten peripheren vasodilatatorischen Wirkungen über eine vermehrte NO-Freisetzung. Wir untersuchten daher die Auswirkung einer Umstellung der systemischen Betablockertherapie auf Nebivolol bei hypertensiven Glaukompatienten mit initial erniedrigten Blutflussgeschwindigkeiten in den retrobulbären Gefäßen.

Methode

Systolische Spitzenflussgeschwindigkeit (PSV), enddiastolische Flussgeschwindigkeit (EDV) in der A. ciliaris posterior brevis und longus (ACPB, ACPL), A. centralis retinae (ACR) und A. ophthalmica (AO) wurden mittels der Farb-kodierten Dopplersonographie (CDI) in 23 Glaukompatienten unter der initialen systemischen Betablockertherapie, vier Wochen nach Umstellung auf Nebivolol und vier Wochen nach Rückstellung auf die primäre Therapie untersucht.

Ergebnisse

Im Vergleich zu der ersten und dritten Messung unter der primären antihypertensiven Therapie zeigten die CDI Messungen nach vierwöchiger Therapie mit Nebivolol eine signifikante Beschleunigung der PSV in der ACPB (8.8±0.4cm/s vs 10.9±0.6cm/s vs 7.9±0.3cm/s, P<0.05) und ACPL (13.6±0.9cm/s vs 16.9±0.7cm/s vs 12.6±0.6cm/s, P<0.05) und der EDV in der ACPB (2.0±0.1cm/s vs 2.5±0.1cm/s vs 1.9±0.1cm/s, P<0.05) und ACR (1.5±0.1cm/s vs 2.0±0.1cm/s vs 1.5±0.1cm/s, P<0.05). In der AO zeigten sich keine signifikanten Veränderungen der Bluttflussgeschwindigkeiten. Systemische Blutdruckwerte und Augeninnendruck waren konstant.

Schlussfolgerungen

Umstellung der antihypertensiven Therapie auf Nebivolol führt bei hypertensiven Glaukompatienten zu einer reversiblen Beschleunigung der Blutflussgeschwindigkeiten in den kleinen retrobulbären Gefäßen. Die Ergebnisse unserer Anwendungsbeobachtung bilden die Basis für eine randomisierte Doppelblindstudie an unserer Klinik zur Untersuchung möglicher vorteilhafter Effekte von Nebivolol auf die okuläre Perfusion und den Krankheitsverlauf bei Glaukompatienten.