gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Therapeutische Herausforderungen bei älteren Patienten mit Graves Krankheit und malignem Exophthalmus

Challenges in the treatment of malignant exophthalmus in elderly patients with Graves disease

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • K. Vidinov - Department of Endocrine- Ophthalmology, Medical University, Sofia, Bulgaria
  • C. Vidinova - Department of Ophthalmology, Military Medical Academy, Sofia

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP248

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog770.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Vidinov et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Die Graves-Basedow Krankheit gehört zu den Autoimmunerkrankungen, die häufiger bei Frauen mittleren Alters auftreten und durch einen malignen Exophthalmus gekennzeichnet sind. Ziel dieser Untersuchung ist, die Besonderheiten bei dem klinischen Verlauf, sowie die therapeutische Behandlung vom malignen Exophthalmus bei älteren Patienten zu diskutieren.

Methode

In der prospektiven klinischen Studie sind 11 Graves Krankheit Patienten eingeschlossen, im Alter von 56 bis zum 67 Jahren. Alle sind nach den allgemeingültigen Verfahren untersucht: Visusprüfung, Hertel Exophthalmometrie, digitale Fotographie des Auges, Rö-Grafie und Computer Tomographie (CT) der Augenhöhle. In allen Fällen wurde das Serum-Niveau von Schilddrüsenhormonen überprüft und wurde eine Szintigraphie der Schilddrüse durchgeführt. Bei der operativen Behandlung ist eine totale Schilddrüsenektomie gemacht worden. Bei manchen Patienten ist die Operation mit I-131 (TTA) Behandlung kombiniert.

Ergebnisse

Unsere Ergebnisse zeigen, dass bei älteren Patienten der klinische Verlauf der Krankheit schwerer ist und mit häufigen Beschwerden der Augen verläuft. Bei diesen Patienten, im Vergleich zu den jüngeren, ist die Schilddrüse vergrößert (IIB) und sehr sensibel bei Berührung. Im Gegensatz zu den jüngeren Patienten sind die Beschwerden von Tachicardie bei älteren viel schwerer. Der Exophthalmus ist signifikant – mehr als 24 mm im Hertel. Auf den Rö- und CT-Bildern ist eine Bindegewebsvermehrung hinter dem Augenapfel objektiviert, meistens aufgrund einer Vergrößung der orbikularen Muskulatur. Diplopie und Bewegungseinschränkungen der Augen sind häufig zu finden. Nach der Schilddrüse Operation wurde das Hervortreten des Augenapfels aus der Augenhöhle reduziert. Die Wirkung war deutlicher bei den Patienten mit I-131 (TTA) Behandlung- (30% Reduzierung).

Schlussfolgerungen

Unsere Ergebnisse stimmen der allgemeingültigen Meinung zu, dass Graves Krankheit bei älteren Patienten normalerweise durch schweren klinischen Verlauf gekennzeichnet ist. Die therapeutische Behandlung des Exophthalmus ist eine große Herausforderung. Trotzdem haben unsere Untersuchungen gezeigt, dass eine totale Schilddrüsenektomie in Kombination mit 131 I Therapie ein viel versprechendes Verfahren ist, das zu Reduzierung von Exophthalmus und klinischen Beschwerden führen kann.