gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Systemische Therapie periorbitaler kapillärer Hämangiome bei Säuglingen

Systematic treatment of periorbital capillary haemangioma in infants

Meeting Abstract

  • P. Stergiopoulos - Augenklinik, Hippokrateion Allgemeinkrankenhaus, Thessaloniki, Griechenland
  • N. Kozeis - Augenklinik, Hippokrateion Allgemeinkrankenhaus, Thessaloniki, Griechenland
  • D. Kokkinou - Augenklinik, Hippokrateion Allgemeinkrankenhaus, Thessaloniki, Griechenland
  • A. Felekidis - Augenklinik, Hippokrateion Allgemeinkrankenhaus, Thessaloniki, Griechenland

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP244

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog766.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Stergiopoulos et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Die Behandlung von periorbitalen kapillären Hämangiomen bei zwei Säuglingen.

Methode

Patient 1: Ein zwei Monate altes Mädchen mit einem Hämangiom im Bereich des linken Oberlids.

Patient 2: Ein vier Monate alter Junge mit einem Hämangiom im Bereich des rechten Unterlids.

Die Ausdehnung beider Hämangiome führte zu einer Verdrängung der Augenbulbi (ipsilateral) mit Verlegung der optischen Achse. Einleitend wurde eine Injektion von Steroiden im Läsionsbereich durchgeführt, jedoch ohne Erfolg. Weitere Untersuchungen ergaben keine Hämangiome anderer Organe. Anschließend erfolgte eine systemische Therapie mit einer Kombination von Interferon alpha-2b (Roferon 1350000 Einheiten • l subkutan) und Medrol (Methylprednisolone 8 mg) im zweitägigem Wechsel, unter ständiger kinderärztlicher Überwachung. Weiterhin wurden eine genaue Refraktionsbestimmung in Zykloplegie, sowie eine Okklusionstherapie vorgeschlagen. Das therapeutische Vorgehen wurde dem klinischen Verlauf angepasst.

Ergebnisse

In beiden Fällen wurde eine Reduktion der Größe und Ausdehnung der Hämangiome beobachtet. Die optische Achse war innerhalb von drei Monaten wieder frei. Zur Korrektur von Refraktionsfehlern wurde die Okklusion des kontralateralen Auges herangezogen. Der Visus nach einem Jahr lag bei beiden Kindern bei 6/12 (die Bestimmung erfolgte mittels Cardiff acuity cards). Es wurden keine lokalen oder systemischen Nebenwirkungen beobachtet.

Schlussfolgerungen

Das Vorhandensein von periorbitalen kapillären Hämagiomen bei Säuglingen, mit Verlegung der optischen Achse, ist eine ernstzunehmende Situation für die weitere Visusentwicklung dieser Kinder. Die oben beschriebene systemische Therapie stellt in bestimmten Fällen eine gute Alternative dar.