gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Das Microspray. Eine neue Applikationsform für die Augenheilkunde

The Microspray. A new ocular drug delivery device

Meeting Abstract

  • M. Diestelhorst - Universität zu Köln
  • D. Hochrainer - Boehringer Ingelheim GmbH
  • G. Roessler - Universität zu Köln
  • A. Steinfeld
  • B. Zierenberg - Boehringer Ingelheim GmbH

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP214

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog736.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Diestelhorst et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Wir untersuchten die Handhabung, Sicherheit und Akzeptanz eines neuen Microsprays (MO) in 20 Patienten mit Glaukom und Sicca-syndrom sowie in 20 gesunden Probanden.

Methode

Patienten mit Glaukom oder Sicca-syndrom und jahrelanger Erfahrung mit konventionellen Augentropfen applizierten einen Tropfen des Tränenersatzmittels Sic-Ophthal™ von der 10ml Flasche oder als Microspray (MO) nach Randomisierung an je einem Auge. Das MO basiert auf der Respimat® Technologie. Ein Tröpfchennebel von 1-5µ erreicht die Hornhaut mit geringer Geschwindigkeit. Die Handhabung, Sicherheit, Akzeptanz und Nebenwirkungen wurden mit visuellen Analogskalen (VAS; 100mm) und Fragebögen validiert. Im zweiten Teil applizierten 20 gesunde Probanden - alle ohne Erfahrung mit Augentropfen - Sic-Ophthal™ als Microspray (MO) oder via Tropfflasche für 5 Tage nach Randomisierung im cross-over an je einem Auge.

Ergebnisse

20 Patienten (12w,8m; Alter: 69.5±11 Jahre) mit (mean) 17,3 Jahren Augenlokaltherapie (3,1 Tropfen/Tag/Auge; Spanne: 1-9 Tropfen) beurteilten die Sicherheit, Akzeptanz und Handhabung stat. signifikant (p=0.000) zu Gunsten des Microsprays. Die erfahrenen Patienten konnten einen einzelnen Tropfen nur mittels MO richtig am Auge anwenden. Die chronische Anwendung seitens der Probanden bestätigte diese Ergebnisse (p=0.000). Die VAS waren ebenfalls statistisch hochsignifikant zu Gunsten des Microspray (p=0.000).

Schlussfolgerungen

Die Sicherheit, Akzeptanz und Handhabung des Microsprays wurde sowohl von Patienten mit jahrelanger Erfahrung als auch von gesunden Probanden eindeutig den konventionellen Augentropfen bevorzugt. Das Microspray wird die Lokaltherapie in der Augenheilkunde signifikant vereinfachen und kann die Compliance verbessern.