gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Lang- und Kurzzeitreproduzierbarkeit der dynamischen Kontur-Tonometrie (DCT)

Short- and long-term reproducibility of dynamic contour tonometry (DCT)

Meeting Abstract

  • S. Wilmsmeyer - Universitäts-Augenklinik Freiburg im Breisgau
  • D. Hafizovic - Universitäts-Augenklinik Freiburg im Breisgau
  • S. Lautebach - Universitäts-Augenklinik Freiburg im Breisgau
  • M. Pache - Universitäts-Augenklinik Freiburg im Breisgau
  • J. Funk - Charlottenklinik, Stuttgart

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP176

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog698.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Wilmsmeyer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Die DCT ist eine neue Methode zur Bestimmung des intraokularen Druckes (IOD). Mehrere Studien konnten zeigen, dass die DCT den IOD weitgehend unabhängig von Hornhauteigenschaften mißt. Dies wird bei dem Goldstandard der IOD-Messung, der Goldmann Applanationstonometrie (GAT), bekanntlich immer wieder in Frage gestellt. In unserer Studie sollte die Reproduzierbarkeit (RP) der DCT mit der der GAT verglichen werden.

Methode

Wir bestimmten bei 50 gesunden Probanden den IOD mit Hilfe der GAT und der DCT. Zur Ermittlung der Kurzzeit-RP erfolgten am Tag 1 in randomisierter Reihenfolge jeweils 4x die GAT bzw. DCT. Die Langzeit-RP wurde durch zusätzliche, einmalige Messungen am Tag 2, 5 und 8 bestimmt.

Ergebnisse

Die Kurzzeit-RP (Mittelwert der Standardabweichungen (SD) der individuellen Messwiederholungen) betrug 1,1 mmHg bei der GAT und 1,2 mmHg bei der DCT. Im Langzeitverlauf lag die mittlere SD bei der GAT bei 1,3 mmHg und bei der DCT bei 1,5 mmHg. Es bestand keine Abhängigkeit zwischen dem IOD und der Kurz- bzw. Langzeit-RP.

Schlussfolgerungen

Die Kurz- und Langzeit-RP der DCT ist gut und mit der der GAT vergleichbar. Im physiologischen Bereich besteht keine Abhängigkeit zwischen IOD und RP.