gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Funktionelle und anatomische Ergebnisse von vitreopapillären Traktionen nach einer Vitrektomie

Functional and anatomical results of vitreopapillary traction after vitrectomy

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • O. Lang - Klinik für Augenheilkunde, Klinikum Marburg
  • J. C. Schmidt - Klinik für Augenheilkunde, Klinikum Marburg
  • S. Mennel - Klinik für Augenheilkunde, Klinikum Marburg
  • C. H. Meyer - Klinik für Augenheilkunde, Klinikum Marburg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP164

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog686.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Lang et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Untersuchung von funktionellen und anatomischen Veränderungen bei vitreopapillärer Traktion (VPT).

Methode

Ein 21-Jahre-alter Patient entwickelte nach einer chronischen Panuveits eine Visusminderung auf 0,1. Er wurde topisch mit Steroidaugentropfen und einer subtenon Injektion mit Volon A behandelt. Sein Visus verbesserte sich auf 0,3, obwohl sich eine schwere vitreopapilläre Traktion mit Verziehung der retinalen Gefäße und Verdickung der retinalen Nervenfaserbündel ausbildete. In der Optischen Kohärenztomographie (OCT) zeigte sich eine anteposteriore Adhäsion am Sehnervenkopf und eine Verdickung der zentralen Foveola. Eine pars-plana-Vitrektomie und Lösen der Glaskörpertraktion wurde durchgeführt.

Ergebnisse

Die Tortuositas der retinalen Gefäße nahm sofort nach der Operation ab. Drei Wochen postoperativ verbesserte sich der Visus auf 0,9 und im OCT waren keine Traktionen mehr zu erkennen. Die zentrale Dicke der Foveola war normal.

Schlussfolgerungen

Feste Anheftungen am Rand des Sehnerven spielen eine wichtige Rolle in der Pathogenese und visuellen Rehabilitation von VPT. Traktive Kräfte ziehen an den retinalen Nervenfasern und torquieren die zentralen retinalen Gefäße. Eine operative Entlastung kann zu einer schnellen und deutlichen Visusrehabilitation beitragen.