gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Korrelation zwischen der Blutdurchfluss-Parametern und Veränderungen der multifokalen Elektroretinography bei Patienten mit Retinitis Pigmentosa

Correlation between blood flow parameters and mfERG changes in retinitis pigmentosa

Meeting Abstract

  • M. Forminska-Kapuscik - Augenklinik der Schlesichen Medizinischen Akademie, Katowice, Polen
  • O. Domanska - Augenklinik der Schlesichen Medizinischen Akademie, Katowice, Polen
  • S. Gierek-Ciaciura - Augenklinik der Schlesichen Medizinischen Akademie, Katowice, Polen
  • D. Wyględowska-Promienska - Augenklinik der Schlesichen Medizinischen Akademie, Katowice, Polen
  • E. Mrukwa-Kominek - Augenklinik der Schlesichen Medizinischen Akademie, Katowice, Polen

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP152

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog674.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Forminska-Kapuscik et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Das Ziel dieser Arbeit war die Einschätzung der Blutdurchfluss-Parameter um mfERG Veränderungen im Retinitis Pigmentosa.

Methode

Es wurden 95 Patienten (190 Augen) mit Retitinitis Pigmentosa untersucht mit DRG Retina Doppler und mfERG (VERIS 5.0 Clinic). Die Untersuchung wurde mit: Anamnese, Sehschärfe, Tonometrie, Sehfeld (Goldmann Perimeter III), Schlitzlample, Ophthalmoskopie durchgefűhrt. Manchmal haben wir auch Angiographie gemacht.

Ergebnisse

Es wurde statistisch signifikante positive Korrelation zwischen der Blutdurchflussgeschwindigkeit mit mfERG Amplitudendichte der Antworten bei Patienten mit RP, und statistisch signifikante negative Korrelation mit mfERG Latenzzeiten.

Schlussfolgerungen

Bei Patienten mit RP gibt es Korrelation zwischen der Blutkeislaufstörung mit des Grades der Erkrankung.