gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Exakte Refraktionswerte der Intraokularlinse zur Verbesserung der postoperativen Zielrefraktion

Optimizing predictability of postoperative emmetropia with exact refraction IOL values

Meeting Abstract

  • H. Aurich - Klinik für Augenheilkunde, Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin
  • C. Wirbelauer - Klinik für Augenheilkunde, Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin
  • H. Häberle - Klinik für Augenheilkunde, Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin
  • D. T. Pham - Klinik für Augenheilkunde, Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP114

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog636.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Aurich et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Eine Intraokularlinse (IOL) mit exakter Refraktion soll in Verbindung mit der verbesserten optischen Biometrie eine genauere Vorhersagbarkeit der Zielrefraktion bei der Kataraktoperation ermöglichen. In dieser Untersuchung wurde überprüft, ob exakte Refraktionswerte der IOL eine höhere Zielgenauigkeit ermöglichen.

Methode

Bei 19 Augen von 19 Patienten (71±7 Jahre) ohne relevante ophthalmologische Vorerkrankungen wurde mit dem Ziel der Emmetropie eine auf mindestens ±0,25 Dioptrien (D) genau refraktionierte IOL (Easy Care 600, Fa. Technomed) implantiert. Die Bestimmung der IOL-Brechkraft erfolgte mit Hilfe der SRK-T Formel und der optischen Biometrie (IOL-Master, Zeiss). Unmittelbar nach der Implantation wurde die objektive Refraktion erhoben. Nach 4 Wochen wurden die objektive und subjektive Refraktion, der unkorrigierte und der bestkorrigierte Visus bestimmt sowie eine Wellenfrontanalyse (ORK Wavefront Analyzer, Schwind) durchgeführt.

Ergebnisse

Der bestkorrigierte Visus präoperativ war im Mittel 0,5±0,2 (MW±SA). Der postoperative durchschnittliche unkorrigierte Visus war 0,85±0,13. Das sphärische Äquivalent der unmittelbar postoperativen objektiven Refraktion war +0,3 D±0,8 D. Nach 4 Wochen lag die subjektive Refraktion bei -0,1 D±0,3 D. 92% der Patienten waren innerhalb von ±0,5 D emmetrop, wobei 77% eine Zielrefraktion innerhalb von ±0,25 D erreichten.

Schlussfolgerungen

Eine IOL mit exakten Refraktionswerten verbesserte das Erreichen einer postoperativen Emmetropie.