gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Okuläre Beteiligung bei Neurolues und frischer HIV-Infektion

Ocular involvement in Neurolues and early HIV infection

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • F. Schirra - Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
  • L. Troeber - Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
  • B. Seitz - Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP106

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog628.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Schirra et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Ein 48-jähriger bisexueller Mann im guten Allgemeinzustand stellte sich Anfang Januar 2006 mit Visusabfall seit dem Vortag auf FZ am rechten Auge vor. Eine vorhergehende Untersuchung im Februar 2005 mit seit 2 Wochen chronisch progredienter Visusminderung auf 0,4 am linken Auge ergab morphologisch regelrechte Augenbefunde. Der Patient wurde zur neurologischen Weiterbetreuung überwiesen. Laut neurologischen Vorbefunden besteht seit etwa 5 Jahren der V.a eine MS mit zwei Schüben einer RBN Anfang 2005 mit 50 Zellen/µl und dem Nachweis oligoklonaler Banden im Liquor. Es erfolgte jeweils eine vollständige Besserung auf Cortisontherapie. Multiple Testungen auf HIV, zuletzt im Januar 2005, waren immer negativ. Ein diagnostisch herausfordernder Fall soll dargestellt werden.

Methode

Es wurden klinisch ophthalmologische, labor-chemische, perimetrische, angiographische und elektrophysiologische Untersuchungen durchgeführt.

Ergebnisse

Ophthalmoskopisch zeigte sich am jetzt betroffenen rechten Auge eine etwa 8 Papillenflächen große Aufhellung auf choroidaler Ebene, angiographisch vereinbar mit einer choroidalen Minderperfusion DD Choroiditis. Die Retina war zu diesem Zeitpunkt praktisch unaffektiert, das OCT der Makula regelrecht. Unter durchblutungsfördernder und Cortisontherapie ergab sich ein Visusanstieg auf 0,5. Der erneut durchgeführte HIV Test inklusive Bestätigungstest war nun positiv, Die Viruslast in der PCR mit 10600 Kopien / ml gering, Der T4/T8 Quotient mit 1,0 normal. Es ist von einer frischen HIV Infektion auszugehen. Neurologischerseits wurde eine HIV-assoziierte RBN postuliert und eine antivirale sowie eine 3-tägige hochdosierte Cortisontherapie empfohlen. Binnen 2 Wochen stieg der Visus am rechten Auge auf 0,8 während der Visus am linken Auge auf 0,5 abfiel. Weitere 8 Tage später war der Visus beidseits 0,2. Es zeigte sich eine beidseitige Chorioretinitis. Ein jetzt durchgeführter Luestest war positiv. Nach spezifischer Therapie stieg der Visus beidseits auf 1,0 bzw. 0,9 an, morphologisch zeigen sich geringe Residualzeichen der Chorioretinitis.

Schlussfolgerungen

Die neurologischen Befunde müssen retrospektiv als Anzeichen der Neurolues gewertet werden. Die Koexistenz multipler Infektionen führt zu atypischen klinischen Manifestationen und zu diagnostischen Herausforderungen auch bei bekannten Krankheitsbildern.