gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Voriconazol als Primärtherapie einer Pilzkeratitis – Bericht von 2 Fällen

Voriconazole as primary treatment of fungal keratitis – report of 2 cases

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Mayer - Universitäts-Augenklinik Graz
  • N. Ardjomand - Universitäts-Augenklinik Graz

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP090

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog612.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Mayer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Voriconazol ist ein Antimykotikum, welches in der Therapie systemischer Mykosen bereits etabliert ist. Die Anwendung am Auge wurde erstmals im Jahr 2000 durch Reis beschrieben. Wir präsentieren zwei Fälle einer Pilzkeratitis, welche mit Voriconazol als Primärtherapie erfolgreich behandelt wurden.

Ergebnisse

Fall 1: 38-jähriger Kontaktlinsenträger mit einem Hornhautinfiltrat nach Fremdkörperverletzung wird an unserer Klinik vorstellig. Im Hornhautabstrich Nachweis von grampositiven Kokken und mehreren Pilzhyphen, im Kontaktlinsenbehälter Candida guilliermondi und Acremonium species. Nach Einleitung einer systemischen und lokalen Therapie mit Voriconazol kommt es zu einer Besserung des Befundes innerhalb einer Woche.

Fall 2: 46-jähriger Patient mit Hornhautverletzung durch Pflanzendorn. Klinisch zeigt sich eine zentrale scheibenförmige Trübung der Hornhaut. Nach der Diagnosestellung „Pilzkeratitis“ wird eine lokale und systemische Therapie mit Voriconazol eingeleitet. Zwei Wochen nach Therapiebeginn kommt die Keratitis zur Abheilung.

Schlussfolgerungen

Die Pilzkeratitis ist in unseren Breiten ein seltenes Krankheitsbild. Bei einer Hornhautinfiltration in Zusammenhang mit Trauma, Fremdkörpereinwirkung oder Kontakt mit Pflanzen muß an eine Pilzinfektion der Hornhaut gedacht werden. Vorikonazol ist ein Breitbandantimykotikum mit einem guten Wirkungsspektrum gegen Hefe- (Candida)- und Schimmelpilze (Aspergillus, Fusarium, Paecilomyces) und kann als Initialtherapie bei Pilzkeratitiden empfohlen werden.