gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Inhibierung von Angiogenese und Lymphangiogenese der Kornea durch Bevacizumab (Avastin)

Inhibition of corneal angiogenesis and lymphangiogenesis by Bevacizumab (Avastin)

Meeting Abstract

  • F. Bock - Augenklinik Erlangen, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, Deutschland
  • J. Onderka - Augenklinik Erlangen, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, Deutschland
  • T. Dietrich - Augenklinik Erlangen, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, Deutschland
  • B. Bachmann - Augenklinik Erlangen, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, Deutschland
  • F. E. Kruse - Augenklinik Erlangen, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, Deutschland
  • C. Cursiefen - Augenklinik Erlangen, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, Deutschland

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP076

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog598.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Bock et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Bevacizumab ist ein rekombinierter, humanisierter, monoklonaler anti-VEGF-A Antikörper. Dieses Medikament kann das Wachstum von Tumoren durch Blockieren des Vascular Endothelial Growth Factors VEGF A verhindern und wird daher bei der Behandlung von Kolonkarzinomen eingesetzt. Wir haben in dieser Studie untersucht, ob Bevacizumab den Einwuchs von Blut- und Lymphgefäßen in die Kornea verhindern kann.

Methode

Es wurde das Maus-Modell der Faden induzierten, inflammatorischen Neovaskularisation der Kornea verwendet (drei 11-0 Fäden wurden in einem Winkel von 120° intrastromal in der zentralen Hornhaut von Balb/C Mäusen [6 Wochen alt] platziert). Die Fäden wurden sieben Tage in der Hornhaut belassen. Die Testgruppe (n=9) erhielt am Tag der Operation (Tag 0) und am Tag 3 intraperitonial Bevacizumab (0,1mg in 500µl/Maus). Die Kontrollgruppe erhielt das gleiche Volumen NaCl. Immunhistochemie: Flachpräparate der Kornea wurden mit LYVE-1 als Lymphendothelmarker und CD31 als Panendothelmarker gefärbt. Morphometrie: Zur morphometrischen Auswertung wurde das Bildanalyseprogramm analySIS^B verwendet (Soft Imaging Systems GmbH, Münster, Deutschland). Western Blot: rekombinantes humanes und murines VEGF A wurden nach der Gelelektrophorese auf eine Nitrocellulosemembran geblottet und mit Bevacizumab und einem alkalische Phosphatase-konjugierten, sekundären Antikörper detektiert.

Ergebnisse

Die systemische Gabe von Bevacizumab inhibiert die Angiogenese (p<0,01) und die Lymphangiogenese (p<0,001) in der Hornhaut im Vergleich mit den Kontrolltieren. Außerdem konnte gezeigt werden, dass Bevacizumab an murines VEGF A bindet.

Schlussfolgerungen

Das anti-angiogene Medikament Bevacizumab kann das Einwachsen von Blutgefäßen in die Kornea vermindern. Interessanter Weise wird außerdem die Lymphangiogenese gehemmt. Bevacizumab scheint also die Fähigkeit zu haben, sowohl den afferenten als auch den efferenten Arm des "Immun Reflex Bogens" zu unterdrücken. Es könnte daher für anti-angiogene Therapien vor und nach einer Keratoplastik verwendet werden, um so das Transplantatüberleben zu verbessern. Bevacizumab ist das erste zugelassene anti-angiogene Medikament, das auch anti-lymphangiogen wirkt.

Unterstützung: Interdisziplinäres Zentrum für klinische Forschung (IZKF) Erlangen