gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Akute Einrisse des retinalen Pigmentepithels nach intravitrealer Bevacizumab (Avastin)-Injektion bei neovaskulärer altersbedingter Makuladegeneration

Acute retinal pigment epithelial tear following intravitreal bevacizumab (Avastin) injection in vascular age-related macular degeneration

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. H. Meyer - Klinik für Augenheilkunde, Philipps-Universität, Marburg
  • S. Mennel - Klinik für Augenheilkunde, Philipps-Universität, Marburg
  • S. Hörle - Klinik für Augenheilkunde, Philipps-Universität, Marburg
  • J. C. Schmidt - Klinik für Augenheilkunde, Philipps-Universität, Marburg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP021

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog543.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Meyer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Nach intravitrealen Injektionen von Avastin beobachteten wir bei einigen Patienten mit okkulten choroidaler Neovaskularisation (CNV) und serösen Abhebungen des retinalen Pigmentepithes (RPE) ein akutes Rip-Syndrom.

Methode

40 konsekutive Patienten mit okkulter CNV und serösen RPE-Abhebungen bericheten über eine progressive Visusabfall und erhielen eine intravitreal Injektion von 0.05 ml Avastin ohne Komplikationen.

Ergebnisse

Einige Tage nach der Avastin Injektion beobachteten wir bei zwei Patienten ein frisches Rip-Syndrom, welches wir funduskopisch und mit optischer Kohärenztomographie untersuchten. Die Fluoreszenzangiographie zeigte ein hyperfluoreszentes Areal welches in dem Bereich des fehlenden RPE auftauchte.

Schlussfolgerungen

Okkulte CNV mit RPE-Abhebungen können Rip-Syndrome nach intravitrealen Injektionen entwickeln. Aus persönlichen Mitteilungen sind uns weitere 11 Patienten aus Deutschland und USA bekannt, die diskutiert werden. Patienten müssen über das Risiko bei dem neuen off-label Gebrauch von Avastin informiert werden.