gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Excizion der konjunktiven intraepithelialen Neoplasia (CIN)

Excision of conjunctival intraepithelial neoplasia

Meeting Abstract

  • Y. Nishi - Universitäts-Augenklinik Heidelberg
  • K. Nishi - Nishi Augenklinik
  • G. U. Auffarth - Universitäts-Augenklinik Heidelberg
  • I. J. Limberger - Universitäts-Augenklinik Heidelberg
  • A. Ehmer - Universitäts-Augenklinik Heidelberg
  • O. Nishi - Nishi Augenklinik

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogP011

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog533.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Nishi et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Dieser Bericht schildert die Nachuntersuchung einer 73 Jährigen Patientin mit Konjunktiver Intraepithelialer Neoplasia (CIN) am linken Auge. Wir berichten über das erfolgreiche Ergebnis unserer chirurgischen Behandlung dieser Erkrankung. Wir glauben, dass dieser Fall die Wichtigkeit der totalen Excizion der CIN zeigt.

Methode

In der Spaltlampenbiomikroskopie konnte man eine leicht erhabene Lesion mit sehr feiner membranartiger Hornhauttrübung erkennen, die sich im Bereich des nasalen Limbus von Konjunktiva bis Hornhaut erstreckte. Der Limbus wurde exciziert. Danach wurde die CIN auf der Hornhaut mit etwa 1mm normaler Bindehaut herausgeschnitten. Es wurde keine Behandlung mit Cryo Therapie odor Interferon Augentropfen durchgeführt.

Ergebnisse

Am ersten Tag nach der Operation wurden einige punktuelle Hornhauttrübungen beobachtet und fünf Tage später ein geringes Hornhaut-Epithel-Ödem. Am siebten Tag zeigte die pathologische Untersuchung subepitheliale elastische basophile Degenerationen, dysplastisches Epithelium und atypische Zellen ohne eine Invasion des interstitiellen Gewebes und Mitosen. Es wurde CIN diagnosiert. Zehn Tage später war die Hornhaut glatt und klar ohne jegliches Zeichen eines Wiederauftretens des Befundes. 10 Monate nach der Operation konnte man ebenfalls kein Rezidiv beobachten.

Schlussfolgerungen

Das nicht Wiederauftreten der CIN nach der einfachen Excizionsbehandlung hat klinisch gezeigt, dass eine komplette chirurgische Excizion eine gute Methode zur Vorbeugung des Wiederauftretens der CIN ist.