gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Benetzungsstörungen des alternden Patienten und seine jungen Therapieverfahren

Ocular surface diseases of the elderly patient and its new therapeutic concepts

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • T. Kaercher - Augenklinik des Städtischen Klinikums Ludwigshafen

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSO.14.06

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog514.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Kaercher.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Diagnostik

Die Diagnostik der Benetzungsstörungen des alternden Patienten stützt sich auf nicht-invasive (Meniskometrie) oder wenig invasive Testverfahren (BUT). Färbemethoden (Lissamin-Grün, Fluoreszein) bestimmen den Schweregrad der Benetzungsstörung und eignen sich zur Verlaufskontrolle. Invasive Testverfahren (Schirmer-Test) sollten nur ausnahmsweise angewandt werden.

Allgemeinerkrankung

Besonders beim älteren Patienten müssen Allgemeinerkrankungen diagnostiziert werden. Hierzu zählt die Bestimmung des Sjögren-Syndroms durch IgA- und IgG-Antikörper gegen Alpha-Fodrin.

Therapie

Die Auswahl der Tränenersatzstoffe richtet sich neben der Wirksubstanz nach der speziellen Zubereitung. Hierbei spielt die Osmolarität eine entscheidende Rolle. Der Phosphatgehalt muss bei Epitheldefekten berücksichtigt werden. Der pH-Wert ist weniger aussagekräftig. Neue Tränenersatzstoffe gliedern sich in lipidhaltige, mucoadhäsive und stimulierende Substanzen.

Neben der Tränensubstitution steht die Immunmodulation zur Verfügung, die bereits bei milden Verläufen der Benetzungsstörung eingesetzt werden sollte. Hierfür eignen sich lokal applizierte Corticoide und Cyclosporin. Systemisch können Nahrungsergänzungsmittel wie Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren verwandt werden.

Zusammenfassung

Aus den genannten Substanzgruppen lässt sich eine individuell maßgeschneiderte Therapie des alternden Patienten mit Benetzungsstörung aufbauen.