gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Strukturveränderungen des kornealen Stromas durch langjähriges Tragen von Orthokeratologie-Kontaktlinsen dargestellt mit der konfokalen Mikroskopie

Changes in corneal stromal structure after long-year wearing orthokeratology contact lenses observed with the confocal microscope

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • G. Bischoff - Medical Eye-Care Klinik Hamburg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSO.14.03

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog511.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Bischoff.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Orthokeratologie ist eine nicht operative Methode zur Änderung der Brechkraft der Hornhaut und wird als vollständig reversibel betrachtet. Dieses wird für die Wiedererlangung der vollen Sehschärfe nach Absetzen der Linsen bestätigt. Während des Tragens der OK-Linsen verdichtet sich aber das korneale Stroma und es bilden sich zwischen den Keratozyten und den Kollagenlamellen Ablagerungen, die sich zumindest nicht zügig nach Absetzen der Linsen zurückbilden. Die gesamte Hornhaut erscheint verdichtet und weniger transparent. Die Untersuchungen wurden mit dem konfokalen Mikroskop durchgeführt.