gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Wirksamkeit und Nebenwirkungen von Cyclosporin A zur Behandlung der chronischen anterioren Uveitis bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis

Efficacy and adverse effects of Cyclosporine A in the treatment of chronic anterior uveitis in patients with Juvenile Idiopathic Arthritis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. Tappeiner - Augenabteilung am St. Franziskus-Hospital, Münster
  • C. Heinz - Augenabteilung am St. Franziskus-Hospital, Münster
  • A. Heiligenhaus - Augenabteilung am St. Franziskus-Hospital, Münster

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSO.13.06

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog506.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Tappeiner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Die juvenile idiopathische Arthritis (JIA) ist häufig mit einer chronischen anterioren Uveitis verknüpft. Wegen schwerer Komplikationen mit Visusverlust kann eine Immunsuppression angezeigt sein. In dieser Arbeit sollten die Erfahrungen mit Cyclosporin A (CsA) als Mono- und Kombinationstherapie mit Methotrexat (MTX) analysiert werden.

Methode

Monozentrische retrospektive Analyse der klinischen Beobachtungen mit CsA bei JIA Kindern mit chronischer anteriorer Uveitis (CAU).

Ergebnisse

Zwölf JIA Kinder (Mädchen n=9, Oligoarthritis n=11, sero-negative Polyarthritis n=1) mit einer einseitigen (n=3) oder beidseitigen (n=9) CAU wurden mit CsA behandelt. Das mittlere Uveitis-Manifestationsalter betrug 4,5 (2-7) Jahre. Die Indikation zur CsA Therapie war bei allen Patienten die chronisch aktive Uveitis trotz lokaler (n=12) oder systemischer Kortikosteroide (n=9), Ethanercept (n=1), Azathioprin (n=1) und MTX (n=9). Bereits vor CsA Gabe bestanden Uveitiskomplikationen (n=11), ein Visus ≤0,4 (n=6), oder hatten Augenoperationen (n=6) stattgefunden. Die Reaktion der Uveitis auf die CsA Therapie war bei 6 Patienten gut, bei 2 moderat und bei 4 unzureichend. Bei 7 Patienten konnten die lokalen und bei 5 die systemischen Kortikosteroide um ≥50% eingespart werden. Andere Immunsuppressiva konnten nur bei einem Patienten reduziert werden. CsA Nebenwirkungen bestanden in Hirsutismus (n=2), Kopfschmerzen (n=1) und Kreatininanstieg (n=1). Bei einem Patienten musste CsA wegen arterieller Hypertonie abgesetzt werden.

Schlussfolgerungen

Die Beobachtungen zeigen, dass CsA den Verlauf der chronischen Uveitis bei JIA Patienten verbessern kann und eventuell eine Kortisoneinsparung ermöglicht. Bei unzureichender Stabilisierung unter MTX zeigte etwa die Hälfte der JIA Kinder nach Kombination mit CsA eine Besserung der Uveitis.