gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Ophthalmologische Diagnostik – state of the art

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • R. F. Guthoff - Universitäts-Augenklinik Rostock

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSO.11.03

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog488.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Guthoff.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die fachspezifische ophthalmologische Diagnostik nimmt zumindest im Hinblick auf die Anzahl der Patientenkontakte eine zentrale Rolle beim Krankheitsbild der Endokrinen Orbitopathie ein.

Häufig ist das Zurückbleiben des Oberlides (von Graefe’sches Zeichen) der erste klinische Hinweis auf die Erkrankung und darüber hinaus nahezu pathognomonisch.

Neben den standardmäßigen subjektiven Funktionsprüfungen Visus, Doppelbild- und Farbsättigungswahrnehmung sowie Schwellenperimetrie kommen objektivierbare Messungen für Diagnostik und Verlaufskontrolle eine besondere Bedeutung zu. Hierzu gehören die Messungen der Levatorfunktion und der Bulbusbewegungsstrecke mit der Kestenbaumbrille, der Exophthalmometrie, die Biomikroskopie, die Sonographie mit semiquantitativer Erfassung von Muskeldicke und Binnenstruktur sowie der Blickrichtungstonometrie.

Nahezu ausschließlich zur Planung eines dekompressionschirurgischen Eingriffs sind Röntgen-Computertomographie oder Kernspintomographie notwendig.

Der Augenarzt stellt damit häufig als Erstdiagnostizierender, den gesamten Krankheitsverlauf Begleitender sowie der für die Indikation von Orbita, Lid- und augenmuskelchirurgischen Maßnahmen Verantwortlicher die zentrale Schaltstelle bei der Betreuung von Patienten mit Endokriner Orbitopathie dar.