gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Suprachoroidale Drainage als chirurgische Option für das therapierefraktäre Glaukom

Suprachoroidal drainage implants for intractable glaucoma

Meeting Abstract

  • J. F. Jordan - Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln, Köln
  • W. Konen - Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln, Köln
  • T. S. Dietlein - Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln, Köln
  • G. K. Krieglstein - Zentrum für Augenheilkunde, Universität zu Köln, Köln

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSO.07.02

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog461.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Jordan et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Wundheilung ist weiterhin der begrenzende Faktor bezüglich des mittelfristigen und Langzeiterfolgs der filtrierenden Glaukomchirurgie. Die intra- oder postoperative Applikation von Antimetaboliten hat die Erfolgsrate deutlich erhöht. Für mehrfach voroperierte, komplizierte Glaukomaugen sind die klassischen Glaukomimplantate eine zusätzliche chirurgische Option. Alle diese Implantate werden episkleral platziert und drainieren Kammerwasser nach subkonjunktival. Komplikationen sind schwere, initiale Hypotonien, suprachoroidaler Blutungen, konjunktivale Erosionen, sowie Infektionen. Desweiteren limitiert auch hier die Vernarbung von Tenon und Bindehaut den funktionellen Erfolg der Operation.

Als alternative chirurgische Option wird die Drainage von Kammerwasser aus der Vorderkammer in den Suprachoroidalraum diskutiert. Dieser chirurgische Zugang nutzt die resorptive Kapazität der Aderhaut zur IOD-Senkung aus. Der negative Druckgradient von der Vorderkammer zum Suprachoroidalraum garantiert Drainage, bietet jedoch auch einen natürlichen Gegendruck, welcher Hypotonien verhindert. Aktuelle Studien und uveosklerale Glaukomimplantate werden vorgestellt: u.a. (I) der Uveosklerale Shunt, ein intraskleral verlaufendes Silikonröhrchen, (II) der Goldshunt, sowie (III) der gonioskopische Zugang mittels Zyklodialyse ab-interno.