gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Parabulbäre und intravitreale Triamcinolon-Acetonid-Injektion bei Patienten mit aktiver endogener Uveitis

Parabulbar and intravitreal triamcinolone-acetonid-injection in patients with active endogenous Uveitis

Meeting Abstract

  • M. Rösel - Augenabteilung am St.-Franziskus-Hospital Münster
  • M. Gutfleisch - Augenabteilung am St.-Franziskus-Hospital Münster
  • C. Heinz - Augenabteilung am St.-Franziskus-Hospital Münster
  • A. Heiligenhaus - Augenabteilung am St.-Franziskus-Hospital Münster

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSO.05.10

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog445.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Rösel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Zur Behandlung der Uveitis werden parabulbäre (pb) und intraokuläre (io) Injektionen von Triamcinolon-Acetonid (TA) eingesetzt. Ziel der vorliegenden Studie war, die antientzündliche Wirkung von io und pb TA-Injektionen zu vergleichen.

Methode

Monozentrische, retrospektive Studie bei Patienten mit endogener Uveitis, bei denen TA (Kenalog®) pb (40mg) oder intravitreal (4mg) injiziert wurde. Analysiert wurden Entzündungsgrad in der Vorderkammer und im Glaskörper, best-korrigierter Visus, chronisches zystoides Makulaödem (ZMÖ), Augeninnendruck und Komplikationen im Zeitraum von 6 Monaten nach Injektion.

Ergebnisse

TA Injektionen erhielten 30 Patienten (36 Injektionen), bei denen >1+ Vorderkammer- oder Glaskörperzellen und ein ZMÖ bestand. Die TA Injektionen erfolgten pb (n=24) oder io (n=12). Die Gruppen unterschieden sich nicht hinsichtlich der anatomischen Uveitisform und der assoziierten Systemerkrankungen. Systemische Kortikoide >10mg oder Immunsuppression nahmen 42% in der io Gruppe, bzw. 33% in der pb Gruppe. Nach der Injektion wurde bei 15/24 Patienten (63%) in der pb Gruppe und bei 10/12 Patienten (83%) in der io Gruppe eine Reizfreiheit erreicht. Eine Besserung des ZMÖ wurde nach pb TA Injektion bei 8/24 Patienten (33%) und nach io Injektion bei 6/12 Patienten (50%) beobachtet. Nach pb Injektion war der Visus bei 10 Patienten besser, bei 12 gleich und bei 2 schlechter, nach io Injektion bei 6 Patienten besser, bei 3 gleich und bei 3 schlechter. Eine okuläre Hypertension entwickelten nach TA Injektion 1/24 Patienten in der pb Gruppe und 3/12 in der io Gruppe.

Schlussfolgerungen

Bei Patienten mit aktiver endogener Uveitis können pb und io TA Injektionen zur Besserung von Entzündung, Visus und ZMÖ beitragen. Die io TA Injektion war im Vergleich zur pb Gabe wirksamer, war aber häufiger von einer okulären Hypertension begleitet.