gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Bestimmung viskoelastischer Hornhauteigenschaften (korneale Hysterese) mit dem Ocular Response Analyzer (ORA) bei Patienten mit primär chronischem Offenwinkelglaukom

Measurement of viscoelastic corneal parameters (corneal hysteresis) with the Ocular Response Analyzer (ORA) in patients with primary open angle glaucoma

Meeting Abstract

  • B. Schroeder - Augenabteilung, Asklepios Klinik Nord, Campus Heidberg, Hamburg
  • A. Hager - Augenabteilung, Asklepios Klinik Nord, Campus Heidberg, Hamburg
  • A. Kutschan - Augenabteilung, Asklepios Klinik Nord, Campus Heidberg, Hamburg
  • W. Wiegand - Augenabteilung, Asklepios Klinik Nord, Campus Heidberg, Hamburg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSA.12.11

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog377.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Schroeder et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Der Ocular Response Analyzer (ORA) erlaubt die Messung mechanischer Hornhauteigenschaften mittels eines druckluftgesteuerten, dynamischen, bidirektionalen Applanationsverfahrens. Die Differenz der bei Einwärts- und Auswärts-Applanation gemessenen Druckwerte wird als korneale Hysterese (CH) bezeichnet, und stellt ein Maß für die viskoelastischen Eigenschaften der Hornhaut dar.

Methode

Die CH von Normalpersonen (156 Augen) wurde aufgezeichnet und den Messungen bei Patienten mit primär chronischem Offenwinkelglaukom (PCOWG, 78 Augen) gegenübergestellt. CH und zentrale Hornhautdicke (CCT) wurden korreliert.

Ergebnisse

Die CH betrug bei Normalpersonen durchschnittlich 10,6±2,3 mmHg und war bei PCOWG Patienten mit 8,7±2,6 mmHg (p<0,01) deutlich niedriger. Eine signifikante Korrelation zwischen CH und CCT bestand bei Normalpersonen, während bei Patienten mit PCOWG eine solche Abhängigkeit nicht aufgezeigt werden konnte.

Schlussfolgerungen

Patienten mit primär chronischem Offenwinkelglaukom weisen alterierte mechanische Hornhauteigenschaften auf, die sich in einer erniedrigten kornealen Hysterese manifestieren. Die normalerweise vorhandene Korrelation zwischen kornealer Hysterese und zentraler Hornhautdicke besteht bei Patienten mit PCOWG offenbar nicht.