gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Effekt von Dorzolamid und Timolol auf den Druck/Fluss-Zusammenhang bei Patienten mit primärem Offenwinkelglaukom und okulärer Hypertension

Effects of dorzolamide and timolol on pressure/flow relations in open angle glaucoma and ocular hypertension

Meeting Abstract

  • G. Fuchsjaeger-Mayrl - Universitätklinik für Klinische Pharmakologie, Medizinische Universität Wien
  • B. Wally - Universitätklinik für Klinische Pharmakologie, Medizinische Universität Wien
  • C. Vass - Universitätklinik für Augenheilkunde, Medizinische Universität Wien
  • L. Schmetterer - Zentrum für Biomedizinische Technik und Physik, Medizinische Universität Wien

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSA.11.06

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog361.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Fuchsjaeger-Mayrl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Wir haben kürzlich eine Studie durchgeführt, die die okulären hämodynamischen Effekte von Dorzolamid und Timolol bei Patienten mit primären Offenwinkelglaukom (POWG) und okulärer Hypertension (OHT) untersucht hat. Die Baseline Daten dieser Studie [1], sowie die Resultate des Effekts von Timolol und Dorzolamid auf die okulären hämodyamischen Parameter wurden bereits präsentiert. In diesem Beitrag berichten wir über die Effekte von Timolol und Dorzolamid auf die Assoziation zwischen systemischen Blutdruck und okulären hämodynamischen Parametern.

Methode

Die Studie wurde als randomisierte, doppelblinde Studie im Parallelgruppendesign an Patienten mit POWG oder OHT und einem unbehandelten intaokulärem Druck (IOD) von größer oder gleich 22 mmHg durchgeführt. Die Patienten wurden entweder in die Timolol Gruppe (n=70) oder in die Dorzolamid Gruppe (n=70) für 6 Monate randomisiert. Der Blutfluß am neuroretinalen Randsaum (BF rim) und am Sehnerven (BF cup) wurden mit einem konfokalem Scanning Laser Flowmeter, dem Heidelberg Retina Flowmeter (HRF), gemessen. Der pulsatile choroidale Blutfluß wurde als Fundus Pulsationsamplitude mittels Laserinterferometrie gemessen. Die Assoziation zwischen BF rim, BF cup und FPA auf der einen Seite und dem mittleren arteriellen Blutdruck (MAP) auf der anderen Seite wurde am Baselinetag und nach 6 Monaten mittels linearer Regressionsanalyse verglichen.

Ergebnisse

Im Vergleich zu einer Alters- und Geschlechtsangepassten gesunden Kontrollgruppe zeigten die Patienten mit POWG oder OHT eine abnormale Assoziation zwischen BF rim, BF cup, FPA und MAP (Fuchsjager-Mayrl et al. IOVS 2003). Ein Anstieg des BF rim, BF cup and FPA konnte nur unter Dorzolamid nicht unter Timolol beobachtet werden (Fuchsjager-Mayrl et al. BJO 2005). Beide Medikamente veränderten die Assoziation zwischen BF rim, BF cup, FPA und MAP (p<0.05 jedes) in Richtung einer Normalisierung. Dieser Effekt war von der erreichten Reduktion des IOD abhängig und nicht mit einer Steigerung der Blutflussparameter assoziiert.

Schlussfolgerungen

Diese Datenanalyse zeigt, daß die vaskuläre Dysregulation die bei POWG- und/oder OHT-Patienten zu beobachten ist sowohl mit topischer Dorzolamid- als auch mit Timololbehandlung zu reduzieren ist. Dieser Effekt scheint weniger auf die Wirkung der Medikamente auf den okulären Blutfluß, als mehr auf deren augendrucksenkenden Effekt zurückzuführen zu sein.


Literatur

1.
Fuchsjager-Mayrl et al. IOVS. 2003;43:2185-90.