gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Glaskörperaussaat bei Aderhautmelanom

Vitreous seeding in chroroidal malignant melanoma

Meeting Abstract

  • M. Gök - Universitäts-Augenklinik Essen, Universität Duisburg-Essen
  • R. Bölöni - Universitäts-Augenklinik Essen, Universität Duisburg-Essen
  • H. Akgül - Universitäts-Augenklinik Essen, Universität Duisburg-Essen
  • M. Freistühler - Universitäts-Augenklinik Essen, Universität Duisburg-Essen
  • N. Bornfeld - Universitäts-Augenklinik Essen, Universität Duisburg-Essen

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSA.09.07

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog343.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Gök et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Das Ziel dieses Vortags ist die Gegenüberstellung der klinischen und histologischen Befunde bei Patienten mit Glaskörperaussaat bei Aderhautmelanom im Vergleich zu den in der Literatur beschriebenen Fällen.

Methode

Es wurden 3 enukleierte Augen bei Aderhautmelanom mit Glaskörperaussaat histologisch und unter Berücksichtigung der klinischen Aspekte untersucht.

Ergebnisse

Die vor der Enukleation durchgeführten Vitrektomien zeigten in allen 3 Fällen intraoperativ Pigmentzellauflagerungen im hinteren Glaskörperraum, die histologisch sich im Glaskörperaspirat als aktive proliferative Melanomzellen herausstellten. Nach Enukleation konnten in allen Fällen histologisch eine Zellaussaat in den Glaskörperraum und eine Verteilung in den subretinalen Raum nachgewiesen werden.

Schlussfolgerungen

1. Besteht eine atypische Wachstumseigenschaft von vorbehandelten Aderhautmelanomen? 2. Sind die bisherigen ophthalmoonkologischen Therapieformen bei besonders aggressivem Wachstumsverhalten ausreichend? 3. Stellt die Glaskörperaussaat ein Hinweis für ein extraokuläres Wachstum dar?