gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Ist die bimediale Gürteloperation eine Alternative zur Fadenoperation bei Strabismus convergens mit Konvergenzexzess?

Is bi-medial muscle belting (Gürteloperation) an alternative procedure to retroequatorial myopexy (Fadenoperation) in convergence excess esotropia?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • A. Kutschan - Augenabteilung, Asklepios Klinik Nord, Campus Heidberg, Hamburg
  • B. Schroeder - Augenabteilung, Asklepios Klinik Nord, Campus Heidberg, Hamburg
  • W. Schroeder - Augenabteilung, Asklepios Klinik Nord, Campus Heidberg, Hamburg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogSA.05.09

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog314.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Kutschan et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Die Fadenoperation in Variationen nach Cüppers ist als Standardverfahren zur Behandlung des Strabismus convergens mit Konvergenzexzess und schwankenden Schielwinkeln etabliert. Die gute Wirksamkeit wird jedoch durch eine Inkomitanz im Seitblick und eine schwierige Revidierbarkeit begleitet. Die bimediale Gürteloperation ist ein mögliches alternatives Operationsverfahren.

Methode

Die Operationsmethode der Gürteloperation mit Überspannung des Rectus medialis durch ein Silikonbändchen wurde bereits mehrfach demonstriert (OP-Video). In einer retrospektiven Untersuchung wurden die Ergebnisse von 33 Patienten nach Gürteloperation nach 6 Wochen und 37 Monaten postoperativ ausgewertet.

Ergebnisse

Die Fernwinkelreduktion war mit 4,4±3,8 Grad und einer Nahwinkelreduktion von 9,3±4,9 Grad im Median vergleichbar mit den publizierten Ergebnissen nach Fadenoperation. In den ersten postoperativen Wochen kam es zu einer weiteren Reduktion des Fernwinkels um 2,2 Grad und des Nahwinkels um 3,2 Grad. Auch nach 37 Monaten blieb die Reduktion des Fernwinkels mit 7,5±4 Grad und des Nahwinkels mit 10,0±4,5 Grad im Median stabil. Eine Inkomitanz im 30 Grad Seitblick trat bei der Gürteloperation nicht auf (maximal bis 5 Grad) im Vergleich zur Faden-OP mit 4 bis 6,6 Grad (maximal bis 9 Grad).

Schlussfolgerungen

Die bimediale Gürteloperation ist als Alternative zur Fadenoperarion vergleichbar in ihrer Wirkung jedoch besser revidierbar. Der Vorteil der Gürteloperation besteht in einer Hebelarmverkürzung ohne Verminderung der kontraktilen Muskelsubstanz und der damit verbundenen Inkomitanz im Seitblick, so dass Muskelrücklagerungen unter dem Gürtel jederzeit möglich sind.