gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Heilung einer Hornhauterosion unter multipler Exposition. Ex-vivo-Eye-Irritation

Healing in repeated exposition in ex vivo testing of eye irritation (EVEIT)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • N. Schrage - Aachener Centrum für Technologietransfer in der Ophthalmologie
  • M. Reim - Universitäts-Augenklinik Aachen
  • M. Frentz - Universitäts-Augenklinik Aachen
  • M. Goß - Augenklinik Köln Merheim, Kliniken der Stadt Köln

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogFR.17.07

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog269.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Schrage et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Das Ziel Tierversuche in der klinischen Testung von Augenirritantien zu ersetzen ist derzeit für die kosmetische Industrie durch die Eu Richtlinien vorgegeben. Ein typisches Problem dieser ex-vivo-Testungen ist es, daß eine Heilung nach einfacher oder wiederholter Applikation einer korrosiven Substanz nicht nachgewiesen werden kann. Wir versuchen diese Lücke mit dem Ex-vivo-Eye-Irritation test (EVEIT) zu schließen.

Methode

Im EVEIT werden Kaninchenhornhäute von frisch zum Verzehr geschlachteten Kaninchen präpariert und in ein spezielles Kultursystem in Perfusionskultur übernommen. Diese System wurde in systematischen Tropfapplikationen 24 Trpf / Tag bei bestehenden mechanischen Erosiones überprüft. Mittels Positiv und Negativkontrollen konnten die Einwirkungen exogenen Stresses auf das Heilungsverhalten im makroskopischen Bild der Fluoresceinfärbung der Hornhauterosion beobachtet werden

Ergebnisse

Nach wiederholter Gabe von phosphathaltigen Augentropfen unter Applikation von elektrolythaltigen tränenähnlichen Tropfen konnten in den Hornhäuten spezifische Verkalkungen erzeugt werden. Diese Verkalkungen standen im direkten Zusammenhang mit den Phosphatkonzentrationen und Calciumkonzentrationen der applizierten Tropfen. Bei phosphatfreine citrathaltigen Hyaluronattropfen konnte eine Beschleunigung der Epithelheilung ohne jede Verkalkung innerhalb von 4 Tagen beobachtet werden.

Schlussfolgerungen

Mit dem EVEIt steht eine Methode zur Verfügung, die die Heilung im ex-vivo-Modell zeigen kann. Weiterhin ist sind wir mit dieser Methode in der Lage multiple Applikationen vorzunehmen und im Zeitraffer klinische Effekte zu erzeugen, die im Tierversuch aber auch am Menschen Wochen bis Monate in Anspruch nehmen. Damit ist dieses Vorgehen geeignet als neue Methode in der Tierversuchsersetzenden Forschung Wege aufzuzeigen.

Diese Forschung wurde durch die Ursapharm GmbH Saarbrücken finanziert.