gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Neuroprotektive, nichtdrucksenkende Therapie – Update

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • A. Jünemann - Augenklinik, Universitätsklinikum Erlangen

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogFR.11.06

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog240.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Jünemann.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der Vortrag gibt eine Übersicht über den aktuellen Stand neuroprotektiver Therapien. Der erhöhte Augeninnendruck ist der wesentliche Risikofaktor für den progredienten retinalen Ganglienzellverlust bei Glaukomen. Die großen randomisierten Studien (u.a. OHTS, EMGT, AGIS) haben klar die neuroprotektive Wirkung durch eine Senkung des Augeninnendrucks bei frühen und späten Glaukomen aufgezeigt. Die Pathogenese der glaukomatösen Neurodegeneration ist jedoch komplex. Die Diskussion fokussiert auf Neurotoxizität mit Apoptose und Deprivation neurotropher Faktoren, Veränderungen der extrazellulären Matrix, oxidativen Streß sowie Hypoxie infolge okulärer und systemischer vaskulärer Dysregulation. Im Referat werden die möglichen neuroprotektiven Ansätze (u.a. 2-Aminoguanidin, Brimonidin, Cop-1 Vakzin, BDNF) ausführlich diskutiert. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Problematik der verschiedenen experimentellen Ansätze (Zellkulturen, Tiermodelle für Sehnervenschaden, experimentelle Glaukommodelle) und die möglichen Schlussfolgerungen gelegt. Die bis heute vorhandenen Ergebnisse aus randomisierten klinischen Studien über nichtdrucksenkende Therapien (u.a. NMDA-Antagonisten, Ca-Antagonisten) sowie Ansätze für alternative Therapiemöglichkeiten wie zum Beispiel Nahrungs-ergänzungsmittel werden dargelegt.