gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Klinische Ergebnisse mit einer neuen aberrationskorrigierenden Multifokallinse

Clinical results with a new aberration correcting diffractive multifocal intraocular lens

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • H. Kaymak - Augenklinik der Bundesknappschaft, Sulzbach/Saar
  • U. Mester - Augenklinik der Bundesknappschaft, Sulzbach/Saar

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogFR.07.08

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog218.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Kaymak et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Bestimmung der funktionellen Ergebnisse mit einer neuen multifokalen Intraokularlinse (MIOL).

Methode

Bei 20 Patienten wurde binokular die *Acri.LISA Multifokallinse (*Acri.Tec) implantiert. Diese Linse hat eine unterschiedliche Lichtverteilung: Ferne: 65%, Nähe 35%. Das diffraktive Design weist gerundete Übergänge zwischen den Stufen auf zur Reduktion von Blendung und erstreckt sich über 6 mm, um eine Unabhängigkeit vom Pupillendurchmesser zu erreichen. Die Aspherizität der Linsenrückfläche soll die sphärische Aberration der Hornhaut kompensieren. Untersucht wurden: Unkorrigierte und korrigierte Sehschärfe in Ferne (ETDRS-charts) und Nähe (C.A.T. charts), Kontrastempfindlichkeit unter photopischen und mesopischen Bedingungen (F.A.C.T.) sowie die Patientenzufriedenheit.

Ergebnisse

6 Wochen postoperativ betrug die mittlere binokulare Sehschärfe in der Ferne 1,15±0,31 unkorrigiert, 1,25±0,25 mit Korrektur. Die unkorrigierte Nahsehschärfe lag bei 1,04±0,31, mit Fernkorrektur bei 0,96±0,4. Die Defokussierkurve ergab einen Visus von 0,6±0,21 in 70 cm. 16 der 20 Patienten gaben auf Befragen an, Halos zu sehen, waren aber dadurch nicht wesentlich beeinträchtigt. Nur 2 Patienten äußerten den Wunsch nach einer Lesebrille.

Schlussfolgerungen

Die *Acri.LISA MIOL zeigte sehr gute funktionelle Ergebnisse 6 Wochen postoperativ mit hoher Patientenzufriedenheit.