gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Veränderung der Refraktion und der kornealen Brechkraft nach EpiLASIK

Changes of refraction and corneal curvature after EpiLASIK

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • C. Winkler von Mohrenfels - Augenklinik der TU München
  • C. P. Lohmann - Augenklinik der TU München

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogFR.06.05

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog200.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Winkler von Mohrenfels et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

EpiLASIK wurde vor mehreren Jahren zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten vorgestellt. Seit dieser Zeit wurde diese Technik immer populärer. Mit mehr und mehr Patienten, die sich operieren lassen, mehr und mehr Patienten werden eine Kataraktoperation nach refraktiver Chirurgie benötigen. Ein generelles Problem ist immer noch die Berechnung der IOL Stärke, da die Veränderungen der Keratometrie unterschätzt werden. Ziel dieser Studie war es, die Refraktionsergebnisse und die Veränderung der Keratometrie zu bestimmen.

Methode

100 konsekutive EpiLASIK Operationen sind durchgeführt worden. Das mittlere präoperative sphärische Äquivalent war -5,10 (SD 1,78), und die mittlere präoperative Brechkraft war 43,49 D (SD 1,17). Alle EpiLASIK Operationen wurden mit dem EpiVision Mikrokeratom von Cooper Vision und dem Zeiss Meditec MEL 80 Excimer laser durchgeführt. Präoperativ und 3 Monate postoperative wurde die Refration und die Hornhautbrechkraft bestimmt.

Ergebnisse

Alle EpiLASIK Operationen wurden ohne Komplikationen durchgeführt. Bereits nach 1 Monat war die Refraktion stabil und änderte sich während der gesamten Nachbeobachtungszeit nicht mehr. Das mittlere sphärisch Äquivalent nach 3 Monaten war -0,19 D (SD 0,44) und die mittlere Hornhautbrechkraft war 39,96D (SD 1,39). Die mittlere erzielte Refraktionsänderung war 4,91D und die mittlere Brechkraftänderung war 3,53D. Es bestand eine signifikante Korrelation zwischen Veränderung der Refraktion und der Hornhautbrechkraft (Person Korrelationkoeffizient 0,91). Es bestand auch eine signifikante Korrelation zwischen beabsichtigter Korrektur und Unterschätzung der Brechkraftänderung (Person Korrelationkoeffizient: -0,86)

Schlussfolgerungen

EpiLASIK ist eine sichere und gut vorhersagbare Methode zur Korrektur von Kurzsichtigkeit. Da eine signifikante Korrelation zwischen Unterschätzung der beabsichtigten Korrektion und der Hornhautbrechkraft besteht, könnten daraus eventuell Verbesserungen in der Berechnung von IOL's nach refraktiver Chirurgie entstehen.