gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Von Müller-Zellen produzierte Zytokine: Angiostatische Kontrolleure der Netzhaut

Angiostatic guardians of the retina, secreted by Müller cells

Meeting Abstract

  • Y. Yafai - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universität Leipzig
  • W. Eichler - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universität Leipzig
  • J. Lange - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universität Leipzig
  • A. Reichenbach - Paul-Flechsig-Institut für Hirnforschung, Universität Leipzig
  • P. Wiedemann - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Universität Leipzig

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogFR.04.08

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog188.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Yafai et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Störungen des Sehvermögens, z.B. bei der Diabetischen Retinopathie, der exsudativen Form der altersbedingten Makuladegeneration und der Frühgeborenen-Retinopathie können zu einem irreversiblen Sehverlust führen, der durch eine unkontrollierte und destruktive okuläre Angiogenese bedingt ist. Ein wichtiges Charakteristikum dieser Erkrankungen ist die hohe Proliferationsrate und Migration mikrovaskulärer Endothel-Zellen infolge einer Hypoxie/Ischämie und/oder einer Überexpression pro-angiogener Moleküle wie VEGF oder bFGF. Da unsere eigenen Erkenntnisse darauf hindeuten, daß retinale Glia-(Müller-) Zellen eine wichtige Rolle bei der Neovakularisierung in der Retina spielen, sollte untersucht werden, welchen Einfluss die durch Müller-Zellen produzierten Zytokine besitzen.

Ergebnisse

Müller-Zellen inhibieren das Wachstum von retinalen Endothel-Zellen. Konditionierte Medien von Müller-Zell-Kulturen unterdrückten die intrazelluläre Phosphorylierung/ Aktivierung der Mitogen-aktivierten Proteinkinasen ERK-1 und ERK-2, die an der intrazellulären Regulation des endothelialen Zellwachstums beteiligt sind. Maßgebliche antiangiogene Faktoren hierfür sind wahrscheinlich Transforming Growth Factor (TGF-)β2 und der Pigmentepithel-assoziierte Faktor (PEDF), die in den konditionierten Medien zu finden waren. Neutralisierende Antikörper gegen TGF-β2 und PEDF hoben den inhibitorischen Effekt der Müller-Zell-Faktoren auf.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass TGF-β2 und PEDF bei der Kontrolle der der retinalen Neovaskularisation eine maßgebliche Rolle spielen.