gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Wirkung von Ranibizumab auf das Gefäßwachstum bei Patienten mit chorioidalen Neovaskularisationen bei altersabhängiger Makuladegeneration

Vascular effects of ranibizumab in patients with choroidal neovascularisation due to age-related macular degeneration

Meeting Abstract

  • U. Wolf-Schnurrbusch - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Inselspital, Bern, Schweiz
  • G.-M. Sarra - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Inselspital, Bern, Schweiz
  • C. Brinkmann - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Inselspital, Bern, Schweiz
  • S. Wolf - Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde, Inselspital, Bern, Schweiz

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogFR.03.11

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog176.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Wolf-Schnurrbusch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Ziel der Studie war die Beurteilung von Gefäßveränderungen nach Ranibizumab-Therapie an Patienten mit neovaskulärer altersabhängiger Makuladegeneration (ARMD) mittels Fluoreszenzangiographie (FA) und optischer Kohärenztomographie (OCT).

Methode

Es wurden 12 Patienten (5m, 7w) im Alter von 53-90 Jahren (Mittel 75,5±9,1 Jahre) mit chorioidalen Neovaskularisationen (CNV) bei ARMD untersucht. Allen Patienten wurde zum Baselinetermin und danach im monatlichen Intervall Ranibizumab intravitreal injiziert. Eine rein okkulte CNV lag in 3 (25%) Fällen, eine prädominant klassische CNV in 8 (67%) Fällen und eine rein klassische CNV in 1 (8%) Fall vor. Die Größe der CNV und die Größe der Gesamtläsion wurden anhand der FA bestimmt. Die Aktivität der CNV wurde über das Ausmaß der Leckage in der Früh-, Mittel- und Spätphase der FA ermittelt. Die zentraler Netzhautdicke wurde mit einem OCT III (Stratus, Carl Zeiss Meditec, Jena, Deutschland) und mit einer neuartigen OCT/SLO Kombination (OTI, Toronto, Canada) vor und nach der Therapie bestimmt.

Ergebnisse

Bei allen Patienten zeigte sich eine Reduktion der mittleren Größe der CNV, der Aktivität der CNV und der zentralen Netzhautdicke. Ein mäßiger oder schwerer Visusverlust wurde während der Studiendauer nicht beobachtet.

Schlussfolgerungen

FA und OCT weisen auf eine deutliche Verringerung der Läsionsaktivität und der Netzhautdicke nach Ranibizumab-Therapie hin.