gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Intravitreales Triamcinolon und Avastin bei Pigmentepithelabhebung im Rahmen der altersabhängigen Makuladegeneration

Intravitreal Triamcinolone and Avastin injection for Pigment Epithelium Detachment due to Age-related Macular degeneration

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • A. Frimpong-Boateng - Abteilung für Ophthalmologie, Campus Kiel, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
  • A. Bunse - Abteilung für Ophthalmologie, Campus Kiel, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
  • J. Roider - Abteilung für Ophthalmologie, Campus Kiel, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogFR.03.07

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog172.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Frimpong-Boateng et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Retrospektiver Vergleich des therapeutischen Effekts von intravitrealer Triamcinolon- und Avastinapplikation mit einer altersgematchten Kontrollgruppe bei Pigmentepihelabhebung (PEA) im Rahmen der altersabhängigen Makuladegeneration (AMD).

Methode

Einschluss der Daten von 27 Pat. mit einer PED bei AMD.10 Pat. erhielten eine intravitreale Triamcinoloneingabe (4 mg) (Gruppe T), 6 Pat. eine intravitreale Avastineingabe (1.25 mg) (Gruppe A) und 11 Pat. keine Behandlung (Gruppe K). Der Best-korrigierte Visus in log MAR, die foveale Netzhautdicke und der größte lineare Durchmesser (GLD) der PEA im Fluoreceinangiogramm wurden ausgewertet. Die Netzhautdicke wurde mit dem OCT III (Zeiss Humphrey) und der GLD im FAG (HRA II; Heidelberg Engineering) gemessen.

Ergebnisse

Bei Studienbeginn betrug das mediane Alter in Gruppe T, Gruppe A und in Gruppe K jeweils 79 (72-83 J), 74,5 (72-92 J) und 79 Jahre (59-88 J). Die mediane intravitreale Medikamentengabe betrug 1,0 in Gruppe T (1-2 Applikationen) und in Gruppe A (1-3 Applikationen). Der mediane GLD der PED beträgt für Gruppe T 419 μm (294-807 μm, n=10) für Gruppe A 377 μm (339-771 μm, n=5) und für Gruppe K 363 μm (183-444 μm, n=7). Die foveale Netzhautdicke beträgt für Gruppe T 405 μm (302-533 μm, n=4) für Gruppe A 360,5 μm (302-533 μm, n=4) und für Gruppe K 437 μm (376-593 μm, n=4). Zum Zeitpunkt der Erstbeschwerden oder vor der Behandlung beträgt der mediane bestkorrigierte Visus (log MAR) in Gruppe T, Gruppe A und in Gruppe K jeweils 0,7 (1,3 – 0,4), 0,8 (1 – 0,4) und 0,8 (1,3 - 0,4). Der mediane bestkorrigierte Visus nach 3 Monate follow-up beträgt für Gruppe T, Gruppe A und Gruppe K jeweils 0,75 (1 – 0,4), 0,6 (0,7 – 0,4) und 0,7 (1,4 – 0,4). Einen Visus schlechter als 2 Zeilen zeigten nach drei Monaten 20%, 0% und 20% der Pat. in jeweils Gruppe T, Gruppe A und Gruppe K. Einen Visus besser als 2 Zeilen zeigten nach drei Monaten 20%, 33% und 0% in jeweils Gruppe T, Gruppe A und Gruppe K.

Schlussfolgerungen

Unsere bisherigen Daten deuten auf einen positiven Einfluss von Triamcinolon oder Avastin auf die Visusprognose der PEA hin. Die Wirkung von Avastin scheint einen besseren Einfluss auf die Visusprognose als Triamcinolon zu haben. Eine größere Anzahl an Patienten mit längerem follow-up ist jedoch erforderlich, um den Einfluss von Avastin und Triamcinolon auf die PEA genauer zu untersuchen.