gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Behandlungsstrategie bei Xanthelasmen – Histologie und Klinik

Managment of xanthelasma papebrarum – Histology and treatment

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • H. Mittelviefhaus - Universitäts-Augenklinik Freiburg

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogDO.19.08

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog149.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Mittelviefhaus.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Xanthelasmen sind gutartige Tumoren die bevorzugt im Bereich der Lider auftreten. Sie bestehen aus fibroproliferativem Bindegewebe, das von charakteristischen lipidhaltigen Histiozyten, den sogenannten Schaumzellen durchsetzt wird. Klinisch imponieren, meist weiche, leicht erhabene gelbe Tumoren, die zwar ästhetisch stören jedoch nur selten zu funktionellen Ausfällen führen. Die Xanthelasmen treten im mittleren bis höheren Lebensalter auf und finden sich bevorzugt bei Frauen (Inzidenz m=0,3%, w=1,1%). Da sie überraschend häufig mit einer Hyperlipidämie einhergehen (50%) sollten vor allem bei Patienten die jünger als 40 Jahre sind eine assoziierte familiäre Dyslipoproteinämie des Typ IIa, aber auch der Typen IIb und III ausgeschlossen werden. Klinische und histologische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Xanthelasmen oft die ganze Dermis durchsetzen und bis in die Orbicularismuskulatur reichen. Dies erklärt warum nur oberflächlich mit dem Laser entfernte Xanthelasmen häufig und früh rezidivieren. Eine offene chirurgische Exzision führt zwar seltener und später zu Rezidiven, birgt aber das Risiko postoperativer Lidfehlstellungen. Je nach Lokalisation und Ausdehnung der Xanthelasmen bewähren sich die Behandlung mit verschiedenen Lasern, die einzeitige chirurgische Exzision und die sequentielle operative Entfernung.