gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Erste Erfahrungen mit einem neuen pneumatischen Hochgeschwindigkeitsvitrektom

First experiences with a new pneumatic highspeed vitrectome

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • D. R. H. Breyer - Augenheilkunde an den Schadow Arkaden, Düsseldorf
  • E. Winsauer - Augenheilkunde an den Schadow Arkaden, Düsseldorf
  • M. A. Zeitz - Augenheilkunde an den Schadow Arkaden, Düsseldorf
  • J. H. Zeitz - Augenheilkunde an den Schadow Arkaden, Düsseldorf

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogDO.18.15

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog142.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Breyer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Seit der Einführung der Vitrektomie in den 70iger Jahren hat es große technische Fortschritte bei dieser Operationstechnik gegeben. Als eine der letzten Verbesserungen wären die 23G- und 25G transkonjunktivalen Mikrovitrektomiesysteme anzuführen. Ein Nachteil des reduzierten Vitrektomdurchmessers war jedoch eine verlängerte Vitrektomiezeit, vermutlich verursacht durch eine „Verstopfung“ des Lumens bei niedrigen Schnittraten.

Methode

Angewandt wurde ein pneumatisches Hochgeschwindigkeitsvitrektom der Firma Oertli , das nach dem Guillotineprinzip arbeitet. Die Schneiderate konnte von einem Schnitt pro Minute bis zu 3000 Schnitten pro Minute erhöht werden. Unter labortechnischen Bedingungen wurde die Flow Rate des Vitrektoms in Abhängigkeit von der Schnittrate und dem Vakuum (Venturipumpe) geprüft. In unserer Tagesklinik wurden hiermit zirka 100 Pars plana Vitrektomien (20G, 23G, und 25 G) erfolgreich durchgeführt.

Ergebnisse

In Wasser zeigte sich bei geringen Schnittraten bis zu 1200 Schnitten pro Minute, ein kontinuierlicher Abfall der Flow Rate in Abhängigkeit vom Vakuum. Danach war bei allen Vitrektomiesystemen (20G, 23G und 25G) eine konstante Flow Rate von 1200 bis 3000 Schnitten pro Minute zu konstatieren. Bei der klinischen Beobachtung fielen besonders zwei Effekte auf: 1. Je höher die Schnittrate, desto geringer die vitreoretinale Traktion. 2. Je höher die Schnittrate, desto schneller konnte der Glaskörper abgearbeitet werden.

Schlussfolgerungen

Das neue Hochgeschwindigkeitsvitrektom ist besonders bei operativen Manipulationen von Vorteil, bei denen nur eine minimale vitreoretinale Traktion ausgeübt werden sollte. Auch bei den kleineren Lumendurchmessern scheint die Hochgeschwindigkeitsvitrektomie auf Grund des schnelleren Abarbeitens des Glaskörpers von Vorteil zu sein.