gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Altersveränderungen der Linse und ihre klinische Relevanz

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • U. Schlötzer-Schrehardt - Augenklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • F. E. Kruse - Augenklinik der Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogDO.15.02

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog116.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Schlötzer-Schrehardt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Altersbedingte physiologische Veränderungen der Struktur und Funktion der Linse dienen nicht nur als grundlagenwissenschaftliches Modell für allgemeine Alterungsprozesse, sondern sind auch von erheblicher klinischer Relevanz. Diese Prozesse umfassen sowohl Formveränderungen der gesamten Linse, als auch strukturelle und biochemische Veränderungen der einzelnen Komponenten (Kapsel, Epithel, Linsenfasern) und des Aufhängeapparates (Zonulafasern, Wieger-Ligament). Von praktischer Relevanz für die Kataraktchirurgie sind vor allem die zunehmende Fragilität von Linsenkapsel, Zonulafasern und Wieger-Band, die Verlagerung des Zonulaansatzes an der vorderen Linsenkapsel sowie die zunehmende Sklerosierung des Linsenkerns. Kumulativer photo-oxidativer Stress und oxidative Schädigung von Membran- und Strukturproteinen führen zur progressiven Akkumulation pigmentierter, fluoreszeierender Proteinderivate und hochmolekularer, unlöslicher Proteiaggregate und damit zu verstärkter Lichtstreuung, Abnahme der Transparenz, Verschiebung des Transmissionsspektrums, und Störungen des osmotischen Gleichgewichts. Diese physiologischen Altersveränderungen gehen fliessend in pathologische Linsentrübungen (Katarakt) über und tragen entscheidend zum Phänomen der Presbyopie bei.