gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

Ex-vivo-Expansion kornealer limbaler Stammzellen/Epithelien zur Rekonstruktion der Augenoberfläche bei rezidivierendem und fortgeschrittenem primären Pterygium

Ex vivo expansion of corneal limbal stem cells/epithelia for ocular reconstruction in recurrent and advanced primary pterygium

Meeting Abstract

  • T. A. Fuchsluger - Zentrum für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Essen
  • F. Wettey - Zentrum für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Essen
  • M. Pauklin - Zentrum für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Essen
  • H. Westekemper - Zentrum für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Essen
  • K.-P. Steuhl - Zentrum für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Essen
  • D. Meller - Zentrum für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Essen

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogDO.12.11

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog101.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Fuchsluger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Ermittlung des Erfolges der Augenoberflächenrekonstruktion bei rezidivierendem und fortgeschrittenem primären Pterygium mittels auf humaner Amnionmembran (hAM/AMT) kultivierter, ex-vivo expandierter Stammzellen (HLEC). Als Morphogenese des Pterygiums wird der Zusammenbruch der limbalen Barriere diskutiert, mündend in kornealer Fibrosierung und Vaskularisierung. Daher erfordert ein erfolgreicher Therapieansatz die Unterdrückung von Fibrosierung und die Wiederherstellung der limbalen Barriere.

Methode

Fünf Augen von vier Patienten wurden ausgewertet. HLEC gewonnen durch autologe Limbusbiopsie wurden auf AM ex-vivo expandiert und nach Entfernung des Pterygiums/fibrotischen Gewebes defektdeckend mit zusätzlicher Patch-AM transplantiert. Hauptzielkriterien waren Kultivierungsdauer, Rezidivrate, postoperative Blutungen, Inzidenz der Komplikationen, dauerhafter Epithelschluss und stabile Wiederherstellung der Integrität der Augenoberfläche.

Ergebnisse

Bei fünf Augen mit nasalem Pterygium (eines doppelköpfig, massives Symblepharon im gesamten unteren Fornix) wurde o.g. Vorgehen gewählt, in einem Falle mit Fornixrekonstruktion. Drei Augen waren von männlichen, zwei von weiblichen Patienten (mittleres Alter 64,4±6,8 (58-76) Jahre). Ein Auge wurde dreimalig, zwei zweimalig voroperiert, das doppelköpfige Pterygium einmalig mit einlagiger AMT, ein Pterygium war fortgeschritten primär. Ein auf hAM konfluierender Rasen stratifizierter HLEC wurde innerhalb einer mittleren Kultivierungsdauer von 19,4±7,9 (13-28) Tagen auf eine Ausdehnung von mindestens 30 mm x 30 mm expandiert. Der mittlere Follow-up betrug 5,0±5,5 (1-12) Monate. Außer eines Fadengranuloms traten bei den Limbusrekonstruktionen keine wesentlichen Komplikationen auf. Im Falle der Limbus-/Fornixrekonstruktion unterbluteten postoperativ die AM, im Verlauf rezidivierte das Symblepharon. Keines der übrigen Augen entwickelte weder Symblepharon, noch eingeschränkte Bulbusmotilität, Abstossung oder Pterygium-Rezidiv. Bei allen Augen konnten stabile Epithelverhältnisse mit Wiederherstelluung intakter Augenoberflächen erzeugt werden.

Schlussfolgerungen

Die Transplantation autologer, auf hAM kultivierter HLEC führt offenbar zur Schaffung einer intakten Augenoberfläche. Diese Methode scheint einen aussichtsreichen Ansatz für die Rekonstruktion der Augenoberfläche mit Erneuerung des kornealen und konjunktivalen Epithels bei diesem Patientenkollektiv darzustellen. Diese Schlussfolgerungen müssen jedoch bei längerem Follow-up später erneut evaluiert werden.