gms | German Medical Science

104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft e. V. (DOG)

21. - 24.09.2006, Berlin

AlphaCor – Technik und Ergebnisse eine künstlichen Hornhaut

AlphaCor techniques and outcomes

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • G. Grabner - Universitäts-Augenklinik, PMU, Salzburg
  • H. Bleckman - Berlin, BRD
  • S. Holak - Berlin, BRD
  • C. Hicks - Perth, Australien

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V.. 104. Jahrestagung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG). Berlin, 21.-24.09.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06dogDO.12.09

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dog2006/06dog099.shtml

Veröffentlicht: 18. September 2006

© 2006 Grabner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel

Präsentation der chirurgischen Standardtechnik und der Ergebnisse (erzielbarer Visus und Sicherheit) für die AlphaCor Keratoprothese.

Methode

AlphaCor ist eine flexible künstliche Hornhaut, welche mit ihrer biointegrierbaren Haptik intralamellär in eine stromale Tasche implantiert wird, wobei in einem zweiten Schritt - Öffnung der vorderen Lamelle - eine komplett durchgreifende Keratoprothese zentral entsteht. Daten über Implantation und Ergebnisse wurden für alle Fälle gesammelt.

Ergebnisse

Bis Ende Februar 2006 wurden weltweit 322 Implantate durchgeführt, davon 35 in Europa, 8 in der BRD und Österreich. Die aktuelle Technik verwendet eine Bindehautdeckung nach Gunderson, meist mit einer Dissektion der Tasche in einem getrübten Transplantat, wobei die Operation in der Regel 35-55 Minuten dauert. Die mittlere Nachbeobachtungszeit beträgt 15,5 Monate, maximal 7.4 Jahre. Die Retention nach 6 Monaten beträgt 92%, nach 1 Jahr 80%. Der präoperative Visus verbesserte sich von HBW auf 6/60 postoperativ in Mittel mit einem Bereich von LE bis zu 6/6. Eine Ulceration des Hornhautstromas stellt die häufigste Komplikation dar, aber deren Inzidenz konnte über den Beobachtungszeitraum halbiert werden. Glaukom-Implantate wurden in 0.3% benötigt.

Schlussfolgerungen

Die gegenwärtigen Ergebnisse legen den Schluss nahe, dass AlphaCor in jenen Fällen ausreichend sicher und wirksam zu sein scheint, wo eine penetrierende Keratoplastik keine Aussicht auf Erfolg hat. Dabei können die Probleme eine Steroidabhängigkeit oder Immunsuppression ebenfalls vermieden werden.